Wichtiger Sieg für Luftpistolenschützen

Sarah Oehns steuert eine wichtigen Punkt zum Sieg über Brühl bei. (Foto: SV Uetze)

Mit einem 3:2 gegen den Brühler SC sichert sich die Bundesliga-Mannschaft aus Uetze eine letzte Chance auf den Klassenerhalt

UETZE (r/fh). An ihrem dritten Wettkampfwochenende in der 1. Bundesliga haben sich die Uetzer Luftpistolenschützen mit einem Sieg gegen den Brühler SC eine Chance auf den Klassenerhalt gewahrt. Nach insgesamt vier Niederlagen an den ersten beiden Wochenenden der Saison standen die Aufsteiger unter Zugzwang. Insofern war das Duell am vergangenen Samstag besonders brisant, denn auch der Brühler SC befindet sich bereits im Abstiegskampf. Im direkten Vergleich behielten die Uetzer die Nerven und setzten sich mit 3:2 durch. In der zweiten Begegnung des Wochenendes mussten sie sich am Sonntag dann aber mit 0:5 gegen den SV Falke Dasbach geschlagen geben. Damit bleiben sie zur Halbzeit weiter im unteren Drittel der Tabelle.
Gegen den Brühler SC gewannen Wolfgang Geppert, Sarah Oehns und Isabel Kausch ihre Duelle mit klarem Vorsprung. Und auf den Positionen 1 und 3 konnten Ole-Harald Aas und Katharina Hempel ihren anfänglichen Rückstand nach der dritten Serie ebenfalls wieder ausgleichen. Aas musste sich dann nach einer Schlusserie von 93 zu 94 Ringen aber bei einem Endstand von 373:374 geschlagen geben. Und Katharina Hempel hatte in ihrer Schlussserie mit Kreislaufproblemen zu kämpfen und verlor so ihren Punkt am Ende unglücklich mit 360:363.
In der Sonntagspartie gegen den SV Falke Dasbach trafen die Uetzer dann auf ein Team, das in diesem Jahr eine sehr starke Leistungssteigerung gezeigt hat. Auf den Positionen 1 und 4 waren Ole-Harald Aas (372:381) und Katharina Hempel (368:379) trotz guter Leistungen von vornherein chancenlos. Auf den übrigen Positionen war es dagegen lange offen. Nachdem aber alle drei Uetzer jeweils eine unglückliche Serie von unter 90 Ringen geschossen hatten, ließen ihre Gegner nichts mehr anbrennen. Wolfgang Geppert schaffte es auf Position 2 mit zwei starken 95er Schlussserien zwar noch ins Stechen, musste den Punkt aber dann mit 8:10 noch abgeben, so dass es am Ende 0:5 gegen Uetze stand.
Ihre Stammschützin Marit Albrecht hatten die Uetzer nicht eingesetzt, da sie seit der Deutschen Meisterschaft an einer Technikumstellung arbeitet, und das noch nicht sicher in Wettkämpfen umsetzen kann.
"Dieses Wochenende hat wieder gezeigt, dass wir in der Bundesliga auf Augenhöhe mit vielen Mannschaften dabei sind, selbst wenn das 0:5 gegen Dasbach auf den ersten Blick nicht so aussieht. Wir müssen nun dringend die Ausreißerserien nach unten in den Griff bekommen, um das auch in Siege umzusetzen", resümiert Trainer Donald Albrecht. Als nächstes steht für die Uetzer der Heimwettkampf am 16. November in der Großsporthalle am Schulzentrum, Marktstraße 6, an. Dann geht es ab 18 Uhr gegen den SV Kriftel, eines der beiden stärksten Teams in der Liga. Dort werden die Uetzer mit ihrer Stammbesetzung Vendela Sörensson, Wolfgang Geppert, Sarah Oehns, Katharina Hempel und Marit Albrecht antreten.