Zu Besuch bei Familie Feldmann

Die SPD-Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch (rechts) besucht Christian und Angela Feldmann in ihrem Hofladen. (Foto: privat)

Die SPD-Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch besichtigt auf ihrer Sommertour Hofläden in ihrem Wahlkreis

Hänigsen (r/fh). Die SPD-Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch hat auf ihrer Sommertour mehrere Bauernhöfe besucht, die ihre Produkte direkt an die Kunden vermarkten. Unter anderem war sie bei Familie Feldmann zu Gast, die in Hänigsen einen Hofladen betreibt. Die Direktvermarktung ermögliche es, angemessenere Preise zu erzielen. Denn an der Ladenkasse könnten Kunden sonst meist nicht entscheiden, wie viel Geld bei den Erzeugern ankomme.
Thordies Hanisch warb deshalb für ein verbindliches Tierwohllabel, das für alle Nutztierarten und auch für verarbeitete Lebensmittel gelte. So könnten die Verbraucher bewusst entscheiden, aus welcher Tierhaltung ihre Nahrungsmittel stammten. "Wenn Landwirte für ihre Produkte mehr Geld bekommen würden, könnten sie auch mehr für Tierwohl und Umwelt investieren", argumentierte Hanisch. Solange das nicht der Fall sei, würden strengere Auflagen hingegen zu einem weiteren Sterben kleiner und mittlerer Betriebe führen. "Allein zwischen 1999 und 2016 haben 42 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe in Niedersachsen ihre Tore für immer geschlossen", so die Landtagsabgeordnete.
Insgesamt hat Hanisch in den zurückliegenden Wochen zwölf Betriebe besucht und damit nicht alle, die in ihrem Wahlkreis Milch, Gemüse, Obst und Fleisch direkt an die Kunden verkaufen. "Wenn man mit offenen Augen durch unsere Orte fährt, sieht man noch viel mehr", zeigte sich die SPD-Politikerin erfreut. Dabei schaffe die Nähe zum Konsumenten zugleich Transparenz. "Die Menschen kommen ins Gespräch, können Fragen stellen und sich oft auch anschauen wie die Tiere gehalten werden", beschrieb sie die Vorteile der Hofläden.