Wettkampf im Dunkeln

Die Eltzer Feuerwehrleute waren beim Nachtmarsch in Kalbe wieder hochmotiviert bei der Sache. (Foto: Feuerwehr Eltze)

Feuerwehr Eltze hat mit zwei Teams am Nachtmarsch in Kalbe teilgenommen

ELTZE (r/fh). Trotz ihres sehr engagierten Einsatzes konnte die Feuerwehr Eltze ihren Titel beim Nachmarsch in Kalbe diesmal nicht verteidigen. Nachdem sie bei der vorherigen Veranstaltung vor zwei Jahren den ersten Platz belegt hatte, landete sie jetzt mit ihre zwei Teams auf den Plätzen 15 und 42. Doch die Eltzer nahmen es sportlich. "In zwei Jahren kommen wir wieder und werden unser Glück erneut versuchen", so Moritz Isensee, der bereits zum dritten Mal dabei war.
Die Eltzer Feuerwehr nimmt schon seit über 20 Jahren regelmäßig an dem Nachtmarsch teil. Diesmal sind dafür dreizehn aktive Mitglieder Anfang Juli in das 140 Kilometer entfernte Kalbe im Landkreis Rotenburg gereist. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl ist Eltze mit zwei Teams unter der Leitung der beiden Gruppenführer Marvin Eisfeld und Christoph Schlemm gestartet. Insgesamt traten 54 Teams mit über 400 Teilnehmern an. Sie alle mussten ab 20 Uhr bis tief in die Nacht einen neun Kilometer Marsch mit insgesamt dreizehn Stationen absolvieren und dabei ganz unterschiedliche Aufgaben meistern.
Und die Eltzer waren wieder hochmotiviert und mit viel Spaß bei der Sache. „Wenn man nachts um halb zwei bei der letzten Station ins Wasser fällt, kann man eigentlich nicht noch mehr geben“, kommentierte der triefnasse Teilnehmer Heiner Amme mit einem Augenzwinkern.