Weiterbildung in Hauswirtschaft

Gemeinde Uetze baut eine lokale Koordinierungsstelle auf, um Senioren zu unterstützen

Uetze (fh). Die Menschen werden immer älter und viele sind irgendwann auf Unterstützung im Alltag angewiesen, während Pflegedienste händeringend Fachkräfte suchen. Der demographische Wandel stellt Kommunen gerade auch im ländlichen Raum mit teils weiten Wegen vor Herausforderung. Vor diesem Hintergrund richtet die Gemeinde Uetze jetzt eine lokale Koordinierungsstelle für haushaltsnahe Dienstleistungen ein. Das Modelprojekt ist auf vier Jahre angelegt und wird von der Region Hannover mit 30.000 Euro pro Jahr gefördert, die übrigen rund 8.000 Euro trägt jeweils die Gemeinde selbst.
In der Koordinierungsstelle können sich einerseits Senioren und ihre Angehörigen über Hilfsmöglichkeiten informieren oder auch konkret zurückmelden, wenn sie sich mit ihrem Problem alleingelassen fühlen und vor Ort keine adäquaten Angebote finden. Andererseits können ambulante Pflegedienste und andere Anbieter freie Kapazitäten und Stellenangebote melden oder über Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Fachkräften berichten. Als dritte Gruppe sind außerdem Personen angesprochen, die sich eine Tätigkeit in der Pflege vorstellen könnten, dafür aber eine entsprechende Qualifzierung benötigen.
Offiziell nimmt die Koordinierungsstelle ihre Arbeit Anfang des neuen Jahres auf und dann soll auch gleich eine erste Weiterbildungsmaßnahme starten, die von der Grone-Schule Niedersachsen als Kooperationspartnerin angeboten wird. Sie richtet sich speziell an Empfänger von Arbeitslosengeld I oder Hartz IV. Unter dem Titel „Clean Up…Gut aufgetischt“ erwerben sie Grundkenntnissen in Hauswirtschaft und Kinderbetreuung. Speziell für Personen mit Migrationserfahrung wird außerdem das Modul "Deutsch für den Beruf“ angeboten.
Die Weiterbildung beginnt am 1. Februar und dauert ein halbes Jahr. In diesem Zeitraum erhalten die Teilnehmer montags bis freitags am Vormittag Unterricht. Außerdem absolvieren sie ein sechswöchiges Berufspraktkium beispielsweise bei einem ambulanten Pflegedienst, im Pflegeheim oder bei einem anderen lokalen Unternehmen. Der Verein Landungsbrücke unterstützt sie bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz. "So lernen sie potenzielle Arbeitgeber kennen und können sich in dem Aufgabenfeld beweisen. Außerdem erhalten sie am Ende ein Zertifikat, mit dem sie ihre Chancen bei künftigen Bewerbungen verbessern", betont die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Uetze Ann-Kristin Rauhe. Sie hat die Koordinierungsstelle aufgebaut und wird sie auch weiterhin im Hintergrund begleiten; die Leitung übernimmt ab Januar ein neuer Mitarbeiter, der eigens dafür eingestellt wurde.
Die Anmeldefrist für die Weiterbildung endet am 21. Dezember. Interessierte können sich vorher unverbindlich beraten lassen. Dafür wenden sie sich an Ann-Kristin Rauhe, unter Telefon (05173) 970 109 oder per E-Mail an E-Mail: rauhe@uetze.de.