Wasser für Straßenbäume

Gemeinde bittet Bürger um Mithilfe beim Gießen

Uetze (r/fh). Die Gemeinde Uetze bittet die Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung bei der Bewässerung von Straßenbäumen und Grünflächen. Insbesondere die jungen Bäume leiden bei Trockenheit, da sie noch kein tiefreichendes Wurzelwerk besitzen. "Auch wenn ein Baum im Hochsommer zehn bis fünfzehn Liter Wasser benötigt, helfen schon kleine Mengen, um die Erde feucht zu halten", betont Gemeindesprecher Murat Kurt.
Der Bauhof wird die Bewässerung der Neuanpflanzungen darüber hinaus fortführen und gegebenenfalls intensivieren. Doch in den beiden zurückliegenden sehr heißen und trockenen Sommern habe sich gezeigt, dass das allein nicht reiche. Trotz des Dauereinsatzes der Mitarbeiter seien 2018 und 2019 rund ein Drittel aller Neuanpflanzungen der Trockenheit zum Opfer gefallen. Und auch in diesem Jahr war nach einem milden Winter der Frühling erneut zu trocken.
Und was müssen Bürger beim Gießen beachten? Bäume, Sträucher und Bodendecker sollten morgens oder abends bewässert werden, wenn die Sonne nicht intensiv scheint. Darüber hinaus sollte das Wasser im Pflanzraum gleichmäßig verteilt werden. In den ersten Jahren nach der Pflanzung wird bei jungen Bäumen meist ein sogenannter Gießrand aus Erdreich vorhanden sein, der beim Wässern hilfreich ist, weil er verhindert, dass Wasser seitlich abfließt.
Weitere Fragen beantwortet der Umweltsachbearbeiter der Gemeinde Uetze, Johannes Leßmann, unter Telefon (05173) 970266 oder per E-Mail an lessmann@uetze.de.