Vorbereitung für Benefizlauf

Die Organisatoren Marcus (von rechts) und Julia Huber sowie Jörg und Bettsy Trautmann freuen sich zusammen mit Bürgermeister Florian Gahre sowie den Wirtschafsförderern Andreas Fitz und Murat Kurt auf den „Wings for Life World Run“ in Uetze. (Foto: privat)

Das Orga-Team hat bereits die Strecken festgelegt und die Verpflegung sichergestellt

Uetze (r/fh). Die Vorbereitungen für den Benefiz-Lauf „Wings for Life World Run“ in Uetze gehen voran. Die Veranstaltung findet am 8. Mai statt und ist Teil einer weltweiten Aktion. Unter dem Motto „Laufen für die, die es nicht können“ werden dabei Spenden zugunsten der Rückenmarksforschung gesammelt. Das Besondere: Die Strecken können laufend, gehend, mit Inlinern oder auch im Rollstuhl, mit dem Rollator oder anderen Hilfsmitteln absolviert werden. Mitmachen können somit Jung und Alt, Menschen mit und ohne Handicap.
Bisher haben sich bereits 50 Teilnehmer angemeldet. „Unser Ziel ist es, für das erste Mal die Marke von 100 Teilnehmenden zu knacken und im Team Uetze eine Spendensumme in Höhe von 2.500 Euro zu erreichen“, so die Initiatoren Julia und Marcus Huber.
Der Marktspiegel hat bereits im Februar über ihre Initiative berichtet. Seitdem haben die ehrenamtlichen Organisatoren schon eine Menge auf den Weg gebracht. Die Laufstrecken sind bereits von der Gemeindeverwaltung bestätigt und von der örtlichen Polizei genehmigt. Alle Teilnehmer werden um 13 Uhr am Rathaus starten. Von dort aus geht es auf zwei Kilometern über die Marktstraße in den Herrschaftsweg und dann über die Hünenburgstraße, Weststraße, Bentestraße, Westerkampstraße und Hünenburgstraße zurück zum Rathaus. Wer fünf oder zehn Kilometer laufen möchte, macht noch einen Abstecher in die nördliche Feldmark von Uetze.
Die Beeinträchtigungen für Anwohner und Autofahrer sollen dabei so gering wie möglich gehalten werden. „Einzig den Herrschaftsweg müssen wir wohl für den Tag offiziell sperren“, sagt Jörg Trautmann, Mitorganisator und Bindeglied zur Gemeinde.
Die Verwaltung unterstützt den Benefizlauf. Sie stellt nicht nur den Rathaus-Parkplatz als Start und Ziel zur Verfügung, sondern sorgt auch für Toiletten, Duschen und Umkleiden. Außerdem gibt sie den Festplatz Hoopte am Veranstaltungstag als Besucherparkplatz frei.
Ein Team von Freiwilligen um Florian Schernich wird die Strecken­posten stellen und die Sicherheit im Blick behalten. Für die Verpflegung der Teilnehmer an der Strecke und im Zielbereich ist bereits gesorgt. Edeka Cramer spendiert als ansässiger Lebensmittelmarkt in Uetze unter anderem Wasser, Obst und Müsliriegel.
Aber auch für die Gäste wird es eine große Auswahl an Speisen und Getränken geben. „Wir freuen uns, mit Karsten Rustein jemanden gefunden zu haben, der uns mit Kaffee und Kuchen sowie seinem Grillwagen unterstützt“, sagt Marcus Huber. Außerdem stellt Frank Klamor seinen Getränkewagen zur Verfügung, wo Ehrenamtliche die Bewirtung übernehmen werden. Der Hofladen Feldmann aus Hänigsen wird frisches Obst und Gemüse anbieten und es kommt ein Eiswagen von DalCin vorbei.
Auch das Rahmenprogramm steht bereits weitgehend. Reiner Probst wird mit einer Anlage für musikalische Begleitung sorgen. Für Kinder gibt es ein Kreativangebot der Gemeindejugendpflege, unter anderem mit „Kistenklettern“ und die Tamedes Körperwerkstatt bietet Kinderschminken für die Jüngsten an.
Wer an dem Benefiz-Lauf teilnehmen möchte, kann eine E-Mail mit dem jeweiligen Streckenwunsch (zwei, fünf oder zehn Kilometer) an
anmeldung_wingsforlife_­uetze@yahoo.com senden. Erwachsene ab 18 Jahren können sich zusätzlich auf der Internetseite der weltweiten Aktion „Wings für Life World Run“ www.­wingsforlifeworldrun.com/de anmelden und sich dort dem Team Uetze anschließen. Für Kinder und Jugendliche ist das nicht möglich, sie können aber trotzdem mitmachen.

Zum Hintergrund


Anlass für die Ausrichten des Events in Uetze war ein Reitunfall der Mitorganisatorin Julia Huber im Jahr 2020, der bei ihr zu irreparablen Rückenmarksverletzungen und somit zu einer inkompletten Querschnittslähmung führte. Seither arbeitet sie hart an ihrem Ziel, wieder selbständig zu gehen. Als nächste Herausforderung hat sie sich zum Ziel gesetzt, am 8. Mai die 2-Kilometer-Strecke gehend zu absolvieren.
Die Stiftung „Wings for Life“ wurde 2004 vom zweifachen Motorcross-Weltmeister Heinz Kinigadner und Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ins Leben gerufen, nachdem Kinigadners Sohn infolge eines Unfalls bei einem Benefiz-Motorcross-Rennen eine Querschnittslähmung erlitten hatte. Die Stiftung sammelt Spenden, um weltweit Forschungsprojekte zur Heilung von Rückenmarksverletzungen zu fördern. Seit 2014 wird jährlich der „Wings for Life“-Lauf veranstaltet. Im vergangenen Jahr haben 184.236 Läufer in 151 Ländern daran teilgenommen. Die Start- und Spendengelder brachten 4,1 Millionen Euro ein.