„Und wo bleibt das Positive, Herr Kästner?“

Wann? 23.09.2011 19:00 Uhr

Wo? Schulzentrum Uetze, Marktstraße 6, 31311 Uetze DEauf Karte anzeigen
Uetze: Schulzentrum Uetze |

Literarischer Kästner-Abend in Uetze

UETZE (r/jk). Die Uetzer Kulturinitiative K4 lädt am Freitag, 23. September, ab 19.00 Uhr in der Agora des Schulzentrums Uetze zu einem Literarischen Abend unter dem Motto „Und wo bleibt das Positive, Herr Kästner?“ ein.
Wer kennt Erich Kästner nicht, den Autor der weltweit erfolgreichen deutschen Kinderbücher „Emil und die Detektive“ oder „Pünktchen und Anton?“. Seine Gedichte und Epigramme sind in den kollektiven Wortschatz eingegangen. Auch der Spruch „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, entsprang nicht dem Volksmund, sondern ist eine echt kästner´sche Sprachschöpfung. Er brachte einen neuen Ton in die Literatur, den man später als „Neue Sachlichkeit“ bezeichnete. Erich Kästner nennt sich einen Urenkel der deutschen Aufklärung, „spinnefeind der unechten Tiefe, zugetan den drei unveräußerlichen Forderungen: nach Aufrichtigkeit des Empfindens, nach der Klarheit des Denkens und nach der Einfachheit in Wort und Satz.“
1899 in Dresden geboren und aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen hat er die jüngste, schwierigste Zeit deutscher Geschichte durchlitten: Kaiserreich, Soldat im 1. Weltkrieg – er kehrte schwer herzleidend zurück -, Weimarer Republik, Inflation und Währungsreform, Nazideutschland; er war Augenzeuge der Verbrennung seiner Bücher vor der Berliner Oper, verließ Deutschland aber nie. Nach dem Krieg lebte er in München (Arbeiten im Kabarett, Herausgabe einer Jugendzeitschrift, journalistische Aufsätze zum Zeitgeschehen). Von 1951 bis 1962 war Erich Kästner Präsident des deutschen PEN-Zentrums. Er verstand sich als Pazifist, war Gegner der Wiederbewaffnung Deutschlands. Hinter seinem treffsicheren Humor verbergen sich pädagogisches und humanitäres Anliegen eines echten Moralisten. Da Kästner viele literarische Gattungen bediente, gehört er zu den vielseitigsten deutschen Schriftstellern.
Für das literarische Quintett liefert Kästner reichlich Material für einen amüsanten und nachdenklichen Abend. Unter der Leitung von Klaus-Peter Großmann lesen
Annalena Pätzold, Thomas Stolze, Christian Krause, Heiko Eichenberg und Klaus-Peter Großmann selbst. Musikalisch umrahmt wird die Lesung von der Pianistin Debby Kellmer aus Uetze. Der Eintritt ist frei.