Stimmung beim Hänigser Schützenfest auf dem Siedepunkt

Am Sonntag marschieren die Schützen durch festlich geschmückte Straßen in Hänigsen. (Foto: Holger Staab)

Wegen zu hoher Temperaturen wird der Schützenumzug verkürzt

HÄNIGSEN (hs). Am dritten Sonntag im August ist Schützenfest und die meisten Bürger aus Hänigsen sind dabei. So ist es in jedem Jahr Programm und auch in diesem Jahr stand der Name Schützen- und Volksfest vollkommen korrekt in den Ankündigungen. Die Hänigser feierten drei tolle Tage mit vielen Gästen und benachbarten Vereinen aus dem Umland. Der große Festumzug am Sonntag mit vier Kutschen, Reitern, Herolden, Festwagen und der großartigen Teilnahme der Hänigser Vereine und der Vereine aus den Nachbardörfern war, trotz tropischer Temperaturen, wieder einmal sehenswert.
„Die festlich geschmückten Straßen und das Publikum an den Straßenrändern. Das ist schon toll und außergewöhnlich“, meinte auch der 1. Vorsitzende des Bürgerschützenvereins Hänigsen, Achim Schacht, „das Hänigser Publikum hält uns die Treue.“ Und dabei beginnt das Fest für die Schützen eigentlich schon mit den Schießwettbewerben an den Sonntagen zuvor und für die Bürger am Freitag. Denn kurz vorm Schützenfest werden die Straßen geschmückt. Das sind bei vielen Straßenzügen inzwischen schon eigene kleine Straßenfeste. Und natürlich freuen sich alle, die sich beim Schmücken der Straßen so viel Mühe gegeben haben, auch auf das eigentliche Schützenfest und nehmen daran teil. Hänigsen zieht mit.
So richtig los ging es dann aber erst am Samstag beim Festkommers. Hier wurden die Könige, die zuvor an den Schießsonntagen ausgeschossen wurden, endlich proklamiert. Bis dahin wurde nichts verraten und so war die Überraschung groß. In diesem Jahr konnte Uwe Bade die Preise für den Bürgerschützenkönig abholen. Jungschützenkönig wurde Christian Hoff. Als neuer Volkskönig wurde Tobias Graupmann bekannt gegeben und Sonja Nelson wurde Damenbeste. Die Majestät Bogenkönig 2012 heißt Gerald Dachwitz und auch bei den Kindern wurde ein neuer König ausgeschossen. Den Titel sicherte sich Kami Paetzel.
Nach der Proklamation wurde im vollbesetzten Festzelt nach den Klängen des Xanadu Musik-Express zünftig gefeiert. Nicht ohne den Blick auf den Sonntag zu werfen, der bereits um 10 Uhr mit dem Zeltgottesdienst von Pastor Halbrügge begann. Nach dem Königsessen kamen dann die geschmückten Straßen zur Geltung, denn ein Höhepunkt des Volksfestes ist nun mal der große Festumzug. Trotz der sehr hohen Temperaturen von über 35 Grad, aber mit einer verkürzten Marschroute nahmen in diesem Jahr wieder viele Vereine und Gruppen aus Hänigsen teil.
Der Hänigser Schützenverein hat 450 Mitglieder, aber aktuell auch einige Nachwuchsprobleme. Junge Schützen sind gern gesehen, obwohl eine starke Jugendgruppe aktiv ist und auch Teilnahmen an den Deutschen Meisterschaften vorzuweisen hat.
Die kleinen Nachwuchssorgen waren aber beim Schützenfest nicht präsent und so wurde am vergangenen Montag noch mal so richtig gefeiert. Denn der Montag ist immer ein echter Knüller in Hänigsen. Für die Schützen begann der Tag schon morgens mit dem Umzug durchs Dorf zur Gemeinde am Haus am Pappaul und zu den Königen, um die Scheiben aufzuhängen. Der Abschluss war dann die Tanzveranstaltung am Montagabend, die dieses Jahr ebenfalls mit dem XANADU Musik-Express einen echten Siedepunkt erlebte. „Die Hänigser sind es gewohnt, auch Montag noch einmal richtig zu feiern“, resümierte Schacht, „Viele nehmen sich dazu am Montag und Dienstag Urlaub.“ Schließlich dauert es jetzt wieder ein Jahr, bis das Schützenfest 2013 gefeiert wird und so wurde noch einmal richtig Gas gegeben.