SoVD zeichnet Volksbank aus

Der Filialleiter der Hannoverschen Volksbank in Uetze Eike Utermark (Mitte) nimmt die Auszeichnung vom Vorsitzenden des SoVD-Kreisverbandes Klaus Wedemeier und dessen Stellvertreterin Anne-Marie Weibel entgegen. (Foto: privat)

Das Uetzer Beratungscenter ist barrierefrei gestaltet

Uetze (r/fh). Im Beratungscenter der Hannoverschen Volksbank in Uetze können auch Menschen mit einer Behinderung den Service problemlos nutzen. Der ­So­VD­-­Kreisverband Burgdorf hat der Filiale jetzt eine Plakette verliehen, die die Barrierefreiheit bescheinigt. Der Filialdirektor der Hannoverschen Volksbank Eckhard Paga und der Uetzer Filialleiter Eike Utermark nahmen die Auszeichnung entgegen.
Beim Umbau des Beratungscenters an der Nordmannstraße hat die Hannoversche Volksbank ein Augenmerk auf die Belange von Rollstuhlfahrern, Menschen mit Rollator und Sehbehinderten gelegt. Dabei hat sie sich eng mit dem Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen abgestimmt. „Zur Barrierefreiheit gehören auch Bodenindikatoren für Blinde und Sehbehinderte und ein Geldautomat, an dem Kopfhörer für eine sprachliche Anleitung anzuschließen sind“, erklärt der Vorsitzende des SoVD-Kreisverbandes Klaus Wedemeier.
Er wünsche sich viele Nachahmer. Denn Barrierefreiheit sei nach wie vor eher die Ausnahme als eine Selbstverständlichkeit. „Zur Inklusion von Menschen mit Behinderung gehört auch, sich selbstständig und sicher bewegen zu können, sei es im öffentlichen Raum, in Geschäften oder eben einer Bank“, betont Wedemeier. Filialleiter Utermark betonte, dass es die Volksbank nicht bei dem guten Beispiel in Uetze belassen wolle. „Wir überprüfen alle unsere Geschäftsstellen und werden alle Chancen nutzen, die Barrierefreiheit herzustellen“, kündigte er an.