Schulalltag in einer besonderen Zeit

Die Lehrerinnen Claudia Thode und Lisa Fahlteich moderieren das AWG-Stay@Home-TV. (Foto: AWG)

Aurelia-Wald-Gesamtschule bietet weiterhin digitalen Unterricht an / Zehntklässler lernen auch wieder vor Ort

UETZE (r/fh). Wochenlang sind die Schulen wegen der Corona-Epidemie geschlossen gewesen: Nun können die Schüler nach und nach wieder in ihre Klassenräume zurückkehren. Auch in der Aurelia-Wald-Gesamtschule (AWG) in Uetze gibt es wieder Präsenzunterricht - doch bis zum gewohnten Schulalltag ist es noch ein weiter Weg. Als erstes ging es Ende April für die Zehntklässler wieder los, für die es das letzte Schuljahr an der AWG ist. Danach beginnen die meisten von ihnen eine Ausbildung oder wechseln beispielsweise in die gymnasiale Oberstufe.
Ihr Abschlussjahr gestaltet sich in der gegenwärtigen Situation nun ganz anders, als sie es erwartet hatten: Nachdem sie rund sechs Wochen lang nur von zu Hause aus lernen konnten, wurden die Stammgruppen nun jeweils in zwei Gruppen aufgeteilt, die im täglichen Wechsel vor Ort in der Schule unterrichtet werden - unter strengen Abstands- und Hygieneregeln. In Absprache mit der Gemeinde Uetze und dem benachbarten Gymnasium wurden für das Schulzentrum an der Marktstraße beispielsweise Laufwege markiert, um Gedränge zu vermeiden.
Während die Kinder und Jugendlichen also weiterhin auf vieles Gewohnte verzichten müssen, ist zumindest die Mensa vormittags wieder geöffnet. Schüler mit einer sogenannten BuT-Berechtigung (Leistungen für Bildung und Teilhabe) erhalten nach Anmeldung auch wieder ein Mittagessen.
Viele Jahrgänge müssen sich hingegen noch weiter gedulden, bis sie wieder in die Schule können. In der Zwischenzeit bieten ihre Lehrer ihnen täglich von 9 bis 13 Uhr digitalen Unterricht an. Dafür stellen sie auf der schulinternen Plattform IServ Aufgaben bereit, bieten aber auch Foren und Videokonferenzen zum Austausch an. Dabei stehen tageweise im Wechsel Mathe, Deutsch, Englisch, Gesellschaftslehre, Naturwissenschaften sowie gegebenenfalls auch Französisch oder Spanisch auf dem Programm. Dabei wird auch Zeit zum Üben und für Rückfragen eingeplant. Nachmittags können die Schüler Zusatzangebote aus den Bereichen Kunst und Sport nutzen.
In der gegenwärtigen Ausnahmesituation wollen die Lehrer aber nicht nur weiterhin Fachwissen vermitteln, sondern messen auch der sozialen Komponente eine große Bedeutung bei, zumal die Schüler auf viele persönliche Kontakte verzichten müssen. Deshalb bieten die Tutoren über das Internet einmal wöchentlich eine Sprechstunde für ihre ganze Gruppe an und telefonieren mit den Schülern außerdem auch einzeln. Um die Kinder und Jugendlichen bis zu ihrer Rückkehr an die Schule unterhaltsam auf dem Laufenden zu halten, haben engagierte Lehrer außerdem das Format „AWG-Stay@-Home-TV“ ins Leben gerufen und zeichnen nun regelmäßig Sendungen auf, in denen sie zum Beispiel aktuelle Fakten zur Corona-Lage vermitteln und Fitness- und Ernährungstipps geben. Die ersten beiden Folgen sind, ebenso wie Videogrüße des Kollegiums, auf dem Youtube-Channel der Schule zu sehen.