Schützendamen erneut erfolgreich

Die Majestäten in Altmerdingsen, v.l. Damenbeste Gabriele Passon, Lichtpunktkönigin Laura Jane Priess, Kinderkönigin Johanna Ida Fricke und Hauptkönig Klaus-Dirk Naujoks.

Altmerdingsen feiert sein Schützenfest – Über 300 Gäste beim Kommers

ALTMERDINGSEN. Geballte Frauenpower in Altmerdingsen! Wie schon im Vorjahr, waren die jungen und reiferen Schützenmädchen wieder erfolgreich und räumten beim diesjährigen Schützenfest ab. Allen voran Lichtpunktkönigin Laura Jane Priess. Zum ersten Mal dabei, überzeugte die 11-jährige mit ihrem Talent und ließ mit einem Teiler von 73,5 die Konkurrenz hinter sich.
„Sie hat in diesem Jahr so ziemlich jeden Preis abgeräumt, auch das Schweinepreisschießen“, berichtet Freundin Nora Zamzow, die im letzten Jahr Kinderkönigin und im Jahr 2017 auch Lichtpunktkönigin war.
Kinderkönigin 2019 wurde die 12-jährige Johanna Ida Fricke mit einem Teiler von 381,3. Bereits im Vorjahr war sie Lichtpunktkönigin. „Ich freue mich sehr“, jubelte sie. Auf ihrer Scheibe glänzte eine niedliche Robbe. Der Festtross zog am Samstagnachmittag zum Scheibenannageln zu ihr nach Krätze. Dort wurde noch einmal kräftig auf den Erfolg der Jungschützin angestoßen.
Damenbeste wurde in diesem Jahr Gabriele Passon, die auch den Ortsratspokal (457 Teiler) abräumte. Die erfahrene Schützin ist zwar schon lange im Verein, hatte aber bislang noch nie am Wettbewerb teilgenommen. Freudig überrascht war sie dementsprechend, dass es gleich beim ersten Mal zur Damenbesten reichte. Sie überzeugte mit einem Teiler von 101,3.
Dass Talent wohl in der Familie liegt, bewies Klaus-Dirk Naujoks. Der Opa der diesjährigen Kinderkönigin wurde Hauptkönig und das mit einem unglaublichen Teilen von 3,0.
Durch den KSV Burgdorf wurden aus den Händen von Vizepräsident Edmund Potratz die KSV Nadeln verliehen. Gold ging an Hermann Lorenz, Silber an Katja Zamzow und Jens Warmbold und Bronze an Maik Zamzow sowie Frederic Prause.
„Wir hatten ein wunderschönes Schützenfest in Altmerdingsen. Beim Kommers waren über 300 Gäste und es wurde bis halb 4 morgens gefeiert. Für gute Stimmung sorgten die Kornhäuser Musikanten und die Cabaneros“, berichtet Sandra Warmbold. „Wir würden uns aber wünschen, dass die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen im Wettbewerb wieder steigt. Und auch einen Jugendkönig würden wir gern wieder krönen.“