Schützen in Schwüblingsen sind gut drauf

Ehrentanz des neuen Bürgerkönigs Uwe Ulbrich nach einer echten Flut an Gratulationen. (Foto: Holger Staab)
 
Die Schützenkönige aus Schwüblingsen mit Scheiben und Fahne nach der Proklamation. (Foto: Holger Staab)

Proklamation der Könige ist immer wieder eine spannende Sache

SCHWÜBLINGSEN (hs). Da hatten sich die Schwüblingser Schützen in diesem Jahr ein Traumwochenende vorgestellt und das war es auch. Bei nicht zu heißen Temperaturen, aber Sonne satt, feierten sie ihre drei Schützenfesttage ausgelassen und fröhlich. Dabei hat der 230 Mitglieder starke Verein ein gutes Konzept, das in die jetzige Zeit passt, die Traditionen erhält und die Dorfbewohner, aber auch die umliegenden Gemeinden, mobilisiert. Das Festzelt war gut besucht und auch die Beteiligung an den Schießwettbewerben war klasse.
„Wir kommen mit unserem Programm gut an“, meinte Schriftführerin Kathrin Nischik und auch Schießsportleiter Hartmut Hasberg war zufrieden mit den sportlichen Wettbewerben: „Die Beteiligung beim Bürgerkönigsschießen war zufriedenstellend, auf alle anderen Wettbewerbe und gerade bei den Kindern und der Jugend war eine tolle Anzahl an Schützen dabei.“ Auch die Kinder- und Jugendabteilung der Schwüblingser Schützen, die sich jede Woche trifft, um mit dem Lichtpunktgewehr zu schießen, verlebte drei ebenso spannende Tage wie die Erwachsenen. Zwergenkönig wurde mit 86 Ring Claas Fricke und Kinderkönigin Laura Hennies mit 72,7 Teiler. Diese Majestäten standen schon am Sonnabend Nachmittag fest.
Zuvor war am Freitag in Schwüblingsen bereits der Kommers mit dem Empfang der benachbarten Vereine zu Ende gegangen. Diesmal konnte der 1. Vorsitzende Erhard Roffka die Gastvereine aus Dollbergen, Arpke und Uetze begrüßen. So richtig los ging es dann aber am Sonnabend nach dem Zeltgottesdienst und dem anschließenden Grillen auf dem Festplatz „Kälberberg“. Der Schützenausmarsch mit Musik der „Wikinger“ aus Burgdorf und den Kornhäuser Musikanten führte durch das Dorf zum Abholen des Ortsrates und Ortsbürgermeisterin Insa Schneiderat, die die Schützen unterstützt und auch beim Feiern mit dabei ist. Der Umzug machte Station an der Christuskirche, an der dieses Jahr der erste Auftritt von Timo Köpcke zum Zuge kam. Zum ersten Mal hielt er die Festrede, die aber eher eine Juxrede war, denn das vergangene Schützenjahr wird auf die Schippe genommen und so mancher Spaß gemacht.
Der Umzug endete traditionell im Festzelt, wo mit der Proklamation das Programm fortgesetzt wurde. Und das wurde so richtig spannend, denn die Namen der erfolgreichen Schützen kannten nur vier Personen in Schwüblingsen. Noch nicht einmal der 1. Vorsitzende wird eingeweiht und so fieberten alle den Ehrungen im proppevollen Festzelt entgegen. In diesem Jahr konnte sich Uwe Ulbrich mit einem 12,7 Teilerschuss durchsetzen und die Bürgerkönigskette in Empfang nehmen. Freuen konnte sich auch Martin Schumann, der mit 96,5 Teiler Jungschützenkönig wurde. Der Festball am Abend mit der Blue Star Party Band war dann für alle Schützen und auch die Dorfjugend einer der Höhepunkte des Festes.
Beim Festessen am Sonntag wurden dann auch die anderen Gewinner der Schießwettbewerbe bekannt gegeben. Den Rolf Neumann Pokal sicherte sich Ulrich Dralle mit 138 Ring, den Dr. Rudolf Wahrendorff Gedächtnispreis Hartmut Hasberg mit -7,5 Teiler. Teilerkönig wurde Uwe Ulbrich mit 12,7 Teiler, den Dorfpokal holten sich die „Blauen Jungs“ und den Dorfgemeinschaftspokal die Feuerwehr Schwüblingsen.
Am frühen Nachmittag hatte dann der neue Scheibenkieker Sven Meyer seinen Auftritt, denn die Königsscheiben wurden zum Anbringen im Dorf verteilt und auch bei diesem Ausmarsch waren die Wikinger und die Kornhäuser Musikanten wieder mit von der Partie. Bei wiederum tollem Sommerwetter klang dann das diesjährige Schützenfest so langsam aus, aber die Erinnerungen der Majestäten werden zumindest ein Jahr anhalten, denn so lange regieren sie die Schützen in dem beschaulichen Dorf Schwüblingsen.