Schlusspunkt für die FeG Uetze

Freie evangelische Gemeinde feierte letzten Gottesdienst

UETZE (r/bs). Eine lange und wertvolle Tradition hat die FeG Uetze aufzuweisen.
Nun schließt sie ihre Tore. Der letzte Gottesdienst der Freien evangelischen Gemeinde Uetze fand am 15. März statt.
Klaus Weniger aus Hildesheim versammelte als Vertreter des FeG Gemeindekreises Niedersachsen-Süd ein letztes Mal die Gemeindeglieder der FeG Uetze. In einem gemeinsamen Beschluss erklärten sie die Auflösung der Freien evangelischen Gemeinde Uetze.
Dankbar blickten die Gottesdienstbesucher auf die ereignisreichen Jahre der FeG Uetze zurück. Erste Veranstaltungen fanden vor mehr als 80 Jahren statt. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Gemeinde in den FeG Gemeindebund aufgenommen. Die FeG Uetze war die älteste Gemeinde des FeG Gemeindebundes in Niedersachsen-Süd. Durch die Christen aus Uetze wurden auch andere Gemeinden gegründet und gestärkt.
Die Gemeindearbeit wurde von etlichen Pastoren vorangebracht. Vor allem aber haben langjährig die Familien von Paul Deutsch und Georg Klein die Gemeinde getragen. Mit großer Dankbarkeit diesen Familien gegenüber lobte die Gemeinde Gottes Handeln in den letzten Jahrzehnten. Unzählige seelsorgerische Gespräche, Bibelstunden, Lebensorientierungen, Gottesdienste, Begegnungen und Hilfsdienste prägten das geistliche Leben dieser Gemeinde.
In der Gewissheit, dass eine Organisation zwar schließen kann aber Gottes Handeln für die Menschen in Uetze nicht endet, legten sie vertrauensvoll zukünftige geistliche Dienste in Gottes segnende Hände.
Bei dem nächsten Kreisrat der niedersächsischen FeG Gemeinden wird speziell auch nochmal den Christen von Uetze gedankt werden. Dort will man auch den Blick nach vorne wenden, um zu schauen, wie geistliches Leben in Niedersachsen wachsen kann.