Sängerinnen und Sänger lassen sich durch nichts aus der Ruhe bringen

Ein rundum gelungenes Frühlingskonzert präsentierte der Gesangsverein Liederkranz Concordia Uetze einem begeisterten Publikum. (Foto: Liederkranz Concordia Uetze)

Abwechslungsreiches Frühjahrskonzert des Uetzer Liederkranzes Concordia

UETZE (r/jk). Frühlinghaftes, sonniges Wetter begleitete das diesjährige Frühjahrskonzert des Liederkranz Concordia Uetze. So begrüßte die Vorsitzende des Gesangvereins, Anja Teichert, rund 150 Besucher in der Agora des Uetzer Schulzentrums zu einem gut zweistündigen, abwechslungsreichen Programm. Neben volkstümlichen, jahreszeitgemäßen Weisen („In einem kühlen Grunde“) präsentierten der Stammchor des Liederkranzes sowie der Männergesangsverein Hänigsen – verstärkt durch die Uetzer Sangesbrüder - ein klassisches Repertoire unter der bewährten Leitung von Hans-Joachim Rinnau.
Und dass sich erfahrenen Sängerinnen und Sänger durch nichts aus der Ruhe bringen lassen, bewies der Stammchor, als sich plötzlich die automatische Leinwand versehentlich auf die Bühne senkte und kurz vor den Haaransätzen der Männerstimmen stoppte: Professionell, wie Felsen in der Brandung, meisterten die Sänger diese außergewöhnliche Situation.
Außergewöhnlich war auch der erste Auftritt des Jungen Chores in diesem Konzert. Mit einem südafrikanischen Volkslied („Vena Skelema“) eroberten sie unter der Leitung von Florian Lohmann die Bühne. Es folgte ein afrikanischer Liederblock, in dem sich auch die Vielfalt der Protagonisten wiederspiegelte. So konnten die Solisten Julia Elgert, Kirsten Westphal sowie Michael Hustedt ihr Können während der afrikanischen Hymne „Plea from Africa“ unter Beweis stellen.
Nach der Pause ging es beschwingt weiter. Der Stammchor überraschte sein Publikum mit dem Chart-Hit „Ein Stern, der Deinen Namen trägt“ und so mancher Besucher in der Agora stimmte in diesen Hit ein. Der Junge Chor überzeugte insbesondere mit einem augenzwinkernden Arrangement des Shantyklassikers „The Drunken Sailor“ und beschloss seinen zweiten Zyklus mit der Popballade „Nothing’s gonna change my love to you“ aus den 80er Jahren.
Unter den Zuschauern, bzw. Zuhörern dieses Konzertes war auch Uetzes Ortsbürgermeister Hartmut Schulte, der an diesem Tag seinen Geburtstag feierte. So ließ es sich Florian Lohmann nicht nehmen, dem Jubilar einen Kanon von Publikum und Chor singen zu lassen: „Viel Glück und viel Segen“ erklang so für den Uetzer Ortsbürgermeister.
Als Finale sangen die rund sechzig Sängerinnen und Sänger des Uetzer Liederkranzes Concordia gemeinsam unter der Leitung Hans-Joachim Rinnaus die beiden Schlager „Rot sind die Rosen“ sowie der Jahreszeit angemessen den „Finkenwalzer“: ein würdiger Abschluss eines rundum gelungenen und vom Publikum mit viel Applaus bedachten Konzertes.