Roboter fährt durch Kanalnetz

Wasserverband lässt in Eltze Rohre überprüfen / Hochdruckspülung beginnt am 5. Oktober

Eltze (r/fh). Der Wasserverband Peine lässt ab Ende Oktober den Zustand des Kanalnetzes in Eltze überprüfen, um anschließend ein passgenaues Sanierungskonzept zu erarbeiten. „Dazu fährt ein kleiner Kameraroboter die Rohre ab und zeichnet Bilder auf, die wir im Anschluss auswerten“, erläutert Sven Harnagel, zertifizierter Kanalsanierer des Verbands. Auf diese Weise werden etwa 1300 Meter Rohre sowie Schächte untersucht. Insgesamt investiert der Wasserverband nach eigenen Angaben 85.000 Euro in die Kanaluntersuchung und das darauf aufbauende Sanierungskonzept.
Mit den Arbeiten hat der Wasserverband die Fachfirma Rohrfuxx beauftragt. Der Kameraroboter soll im Zeitraum vom 26. Oktober bis 20. November zum Einsatz kommen. Die Vorbereitungen für die Maßnahme beginnen aber bereits am Montag, 5. Oktober. Denn für aussagekräftige Bilder müsse der Schmutzwasserkanal vor der Befahrung zunächst im Hochdruckverfahren gespült werden. „Wichtig ist dabei, dass die vorgeschriebene Be- und Entlüftung der Hausanlage funktioniert, damit der Druckausgleich erfolgen kann", betont Harnagel. Ein funktionierender Druckausgleich vermeidet mögliche Verunreinigungen der Wohnungseinrichtungen, etwa durch einen Rückstau des Abwassers. Für Schäden oder Verschmutzungen, die durch nicht DIN-gerechte private Grundstücksentwässerungsanlagen entstehen, könne der Wasserverband Peine keine Haftung übernehmen.
Während der Spülarbeiten könne es zu einer Geräuschentwicklung kommen. „Ist ein Rauschen durch den Geruchsverschluss der Toilette oder Dusche zu hören, ist das ein positives Zeichen – das spricht dafür, dass die private Hausleitung keine Verstopfungen aufweist und das System funktioniert“, erläutert Harnagel. Sollte sich nach der Untersuchung ein unangenehmer Geruch bemerkbar machen, sprecht das dafür, dass das Wasser aus dem Geruchsverschluss teils herausgesaugt wurde. „In solchen Fällen einfach Wasser ins Waschbecken laufen lassen oder die Toilettenspülung betätigen, dann wird das Wasser im Geruchsverschluss ersetzt“, rät der Wasserverbandsmitarbeiter.
Der Wasserverband Peine bittet deshalb die Eigentümer, den Mitarbeitern der Fachfirma Rohrfuxx zu Untersuchungszwecken Zugang zu den Grundstücken zu gewähren und dort eventuell vorhandene Kontrollschächte zugängig zu machen. Denn auch diese Schächte können notwendige Zugänge für den kleinen Roboterwagen darstellen. Das unterstütze einen zügigen Ablauf der Maßnahme.