Riesen-Sonnenblume in Hänigsen

"Was für eine breite Sonnenblume", freut sich Gerhard Stricks in seinem Garten.

Eheleute Stricks freuen sich über ungewöhnliche Pflanze in ihrem Garten

HÄNIGSEN (dno). Ob es nun am guten Hänigser Wasser, an reichlich Sommersonne oder der liebevollen Pflege durch Gerhard Stricks liegt, kann nicht genau geklärt werden. „Mein Mann hat schon eine Leidenschaft für Sonnenblumen“, erzählt Monika Stricks schmunzelnd. Sicher ist, im Garten der Hänigser wächst eine Sonnenblume, die sich von ihren Artgenossen deutlich unterscheidet. In der Höhe mit etwa 160 Zentimetern noch übersichtlich, wächst die Pflanze enorm in die Breite – eher unüblich für Sonnenblumen, die durch ihren aufrechten Wuchs bekannt sind. Meist haben sie auch nur eine große Blüte, maximal zwei bis drei – die Pflanze Am Mühlenacker allerdings kam in ihrer Hauptblühzeit auf 41 Blüten! Aus einem einzigen dicken Stamm haben sich zahlreiche weitere Äste gebildet, die viele Knospen bilden.
„Das hat uns schon sehr überrascht“, erzählt Gerhard Stricks. Vor zwei Jahren kaufte er eine „ganz normale Samentüte mit Sonnenblumenkernen“, berichtet er. Daraus wuchs im letzten Jahr eine „ganz, normale Sonnenblume“, erzählt er weiter. Als diese am Verblühen war, nahm er ein paar Samen heraus, der Rest ging an die Vögel. In diesem Jahr setzte er diese Samenkörner im März/April in einen Pflanzstein. Im Mai lugte schon eine Spitze heraus, „eher klein, fast unscheinbar, auf jeden Fall nichts aufregendes“, erzählt er. Im August kamen die ersten Blüten und seitdem blüht, wächst und gedeiht die Sonnenblume. „Während ihre Artgenossen schon die Köpfe hängen lassen, scheint diese Sonnenblume noch weiter zu wachsen“, berichtet der Hänigser.
Auch in diesem Jahr wird Gerhard Stricks wieder einige Samenkörner aus der Pflanze entnehmen, um sie im nächsten Jahr einzupflanzen. „Mal sehen, was daraus wächst“, sind  Monika und Gerhard Stricks gespannt.