Premiere für Tim Degotschin

Ortsbrandmeister Tim Degotschin (rechts) bekam den Dienstgrad Brandmeister verliehen.
 
Benjamin Koch (rechts) wurde für 25 Jahre bei den Aktiven mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen, ausgezeichnet.

Der neue Ortsbrandmeister führte erstmals durch die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Altmerdingsen

ALTMERDINGSEN (dno). Sehr emotional wurde es bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Altmerdingsen am vergangenen Samstagabend im Schützenheim: Der erst im vergangenen Jahr gewählte Ortsbrandmeister Tim Degotschin hatte das ein oder andere Mal eine Träne im Auge bei der Ehrung und Beförderung seiner Kameraden. Jolina Warmbold wurde der Dienstgrad Feuerwehrfrau verliehen. Bianca Fricke und Maik Gundelbacher wurden zum Löschmeister ernannt. Tim Degotschin selbst, darf sich nun Brandmeister nennen.
Brandschutzabschnittsleiter Detlef Hilgert zeichnete Reinhard Degotschin für 50-jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen sowie den neuen Atemschutzgerätewart Benjamin Koch für 25 aktive Dienstjahre mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen aus. Herausragende 70 Jahre ist Werner Giesemann der Feuerwehr Altmerdingsen treu. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er zwar nicht anwesend sein, „die Ehrung wird aber nachgeholt“, versprach Tim Degotschin.
Bis sie vielleicht auch einmal eine solche Auszeichnung erhalten, ist es für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr noch ein langer Weg. Aber mit 2433 geleisteten Stunden in 2019, brauchen sie sich nicht zu verstecken. Jugendfeuerwehrwartin Carola Gründel berichtete von einem erlebnisreichen Jahr mit vielen Wettkämpfen und Übungen. Dazu zählten die Teilnahme am Stadtwettkampf, bei dem die Altmerdingser Jugendfeuerwehr den 7. Platz erreichte und dann auch beim Bundeswettkampf antrat. Spaß gab es beim Zeltlager im Freibad Hänigsen genau so wie bei der Begleitung des Laternenumzuges oder dem Ausflug zur Bundespolizei nach Hannover.
Von einem durchschnittlichen Jahr mit sieben Einsätzen, davon vier Brandbekämpfungen und drei technische Hilfeleistungen konnte Ortsbrandmeister Tim Degotschin berichten. Darunter waren sowohl Einsätze im Dorf als auch in der Gemeinde. Besonders das Großfeuer auf dem Prakla-Gelände stellte die Kameraden vor einige Herausforderungen. Ein Heckenbrand in Krätze, ein umgestürzter Baum auf der B188 oder auch die Evakuierung des Pfadfinderzeltlagers zeigten: Ohne die Altmerdingser Feuerwehr geht nichts! Unterstützt wurden auch wieder das Osterfeuer, das Maibaumaufstellen, der Laternenumzug und der Volkstrauertag, bei dem die Ehrenwache gestellt wurde.
Insgesamt wurden im vergangenen Jahr über 3.200 Stunden geleistet – im Einsatz, bei Lehrgängen, in Übungsstunden und bei Veranstaltungen. Derzeit bilden 33 Aktive die Einsatzabteilung, 29 Mitglieder zählt die Jugendfeuerwehr, es gibt 19 Alterskameraden und 115 Fördermitglieder. Jugendfeuerwehrwartin Carola Gründel wurde zur Jahreshauptversammlung verabschiedet und übergab ihren Posten an Bernd Bergmann. Als neuer Kassenprüfer wurde Frederic Prause gewählt.
Georg Beu, Uetzes stellvertretender Bürgermeister, überbrachte Grüße aus Rat und Verwaltung und bedankte sich für den Einsatz: „Bei den zahlreichen Dienststunden bleibt kaum noch Zeit für Freizeit.“ Weiterhin verwies er auf den frisch verabschiedeten Feuerwehrbedarfsplan, der zeigt, „dass es uns wichtig ist, langfristig Brandschutz sicher zu stellen und zu optimieren“. Und er fügte hinzu: „Unsere Feuerwehren in der Gemeinde sind uns lieb und teuer.“