Parlez-vous français?

Die Schüler hatten viel Spaß bei der Französisch-Schnupperstunde.

Das FranceMobil besucht den 5. Jahrgang der Aurelia-Wald-Gesamtschule

UETZE (dno). Am vergangenen Mittwochvormittag war das FranceMobil an der Aurelia-Wald-Gesamtschule in Uetze zu Besuch. Zwölf junge, französische Lektorinnen und Lektoren sind bundesweit unterwegs und besuchen Deutschlands Klassenzimmer, um Kinder und Jugendliche spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern.
Im 5. Jahrgang der Aurelia-Wald-Gesamtschule übernahm diese Aufgabe Cécile Larralde, eine 23-jährige Französin aus Troyes, die seit September in Bremen lebt.
„Wir möchten die Kinder begeistern, damit sie Freude und Spaß nicht nur an der französischen Sprache haben, sondern sich auch für unser Land interessieren.Wir schaffen so Begegnungen zwischen jungen Menschen in Deutschland, Frankreich und darüber hinaus“, so Larralde.
„Das FranceMobil ist zum ersten Mal an unserer Schule“, erklärt Sven Gerrlich, Lehrer für Französisch und Musik. „Die Fünftklässler müssen sich in Kürze für eine mögliche, zweite Fremdsprache entscheiden, da wollen wir Orientierungshilfe bieten.“
Die Schüler können aber müssen nicht neben Englisch, eine zweite Fremdsprache wählen. Derzeit entscheiden sich nur „zehn bis 15 Prozent der Schüler für Französisch“, schätzt Lehrkraft Marius Kreutzburg, „Etwa ein Drittel nimmt Spanisch, der Rest bleibt bei nur einer Fremdsprache.“ Dies spiegelt auch den bundesweiten Trend wieder, bei dem Spanisch als Fremd- oder vielmehr als Trendsprache, Französisch oder auch Latein den Rang abgelaufen hat. Hartnäckig hält sich bei den Schülern das Gerücht, „dass Spanisch viel einfacher wäre als Französisch“, weiß auch Marius Kreutzburg zu berichten. Ein Trugschluss, wie sich gerade in den oberen Klassenstufen dann oft heraus stellt.
Die insgesamt 75 Fünftklässler waren nach den Unterrichtsstunden begeistert und löcherten Cécile Larralde mit Fragen zu ihrem Leben, ihrer Herkunft oder ihren Hobbys. „Es hat allen Spaß gemacht und die Schüler haben es gut verstanden und fleißig mitgemacht. Wichtig ist es, dass sie keine Angst vor Fremdsprachen haben“. Resümierte die Lektorin vom FranceMobil.
Seit seiner Gründung 2002 hat das FranceMobil bundesweit mehr als 1,3 Millionen Schülerinnen und Schüler an etwa 16.000 allgemeinbildenden und beruflichen Schulen erreicht. Es wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) in enger Zusammenarbeit mit der Französischen Botschaft/Institut français Deutschland angeboten und u.a. von dem Deutsch-Französischen Institut (dFI) Erlangen unterstützt.