Ortsfeuerwehr Hänigsen gut gerüstet für die Zukunft

Die Auszeichnung langjähriger Mitglieder: v.l.n.r. Karl-Heinz Nilius, Günther Feldmann, Heinrich Müller, Gerhard Hoff und Werner Bergmann. (Foto: Otmar Brandes)

Hänigsen wird Standort eines Katastrophenschutzfahrzeugs des Bundes

HÄNIGSEN (r/jk). Die Ortsfeuerwehr Hänigsen rüstet für die Zukunft. Mit Jan Marz, Jannik Bergmann, Marcel Schiminski und Frank Kosmehl konnte Ortsbrandmeister Udo Möller vier Neuzugänge in die Wehr aufnehmen. „Dazu ein Unterbau mit 28 Kindern, davon 11 aus Hänigsen, 9 aus Altmerdingsen und 8 aus Obershagen, in der Jugendfeuerwehr und der bereits begonnene Neubau eines modernen Feuehrwehrhauses machen Mut für die Zukunft“, sagte Möller bei der Jahreshauptversammlung 2011 der Hänigser Wehr in der Gaststätte Sandkrug. Die 81 aktiven und 26 Alterskameraden leisteten im Berichtsjahr 8.067 Dienst- und Einsatzstunden. Möller berichtete von den sechs Brandeinsätze und 13 Hilfeleistungen mit insgesamt 378 Einsatzstunden des vergangenen Jahres.
Daniel Barduni wurde zum Funkbeauftragten der Wehr gewählt, der dies Amt bisher kommisarisch innehatte. In die Altersabteilung wurde Wilfried Thiele überstellt. Nach der Probezeit wurde Hendrik Meyer zum Feuerwehrmann vereidigt. Jan Magdsack wurde zum Oberfeuerwehrmann, Eike Wielitzka und Matthias Hecht wurden zu Hauptfeuerwehrmännern und Henning Meyer sowie Erik Rennau wurden zu Oberlöschmeistern befördert. Für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen wurden Dieter Wiege und Otmar Brandes ausgezeichnet. 25 Jahre sind Kai Beneke, Wulf Langeheine, Klaus Stutzke, Dirk Sander, Henning Meyer, Lars Meyer, Thomas Wiele, Henning Brandes und Heinrich Bühring jun. in der Wehr. Auf 50 Jahre Zugehörigkeit können Bernhard Feldmann, Günther Feldmann, Gerhard Hoff, Karl-Heinz Nilius und Werner Bergmann zurückblicken. Seit 60 Jahren ist Heinrich Müller (Börker) in der Wehr, der jahrelang als Kommandomitglied Kassenführer der Wehr war und 30 Jahre den Preisskat organisiert hat. Eine Besonderheit bei den Kameraden war noch feststellbar: Zwei Familien sind mit drei Generationen in der Wehr vertreten. Werner, Otto und Jannik Bergmann sowie Erich, Henning und Hendrik Meyer.
Die weiteren Investitionen in die Zukunft der Wehr sprach Gemeindebürgermeister Backeberg an. Im nächsten Jahr ist ein neues Staffellöschfahrzeug notwendig und ab 2013 wird Hänigsen Standort eines Katastrophenschutzfahrzeugs des Bundes sein. Den Neubau des Feuerwehrhauses kann man auf der Homepage www.feuerwehr-haenigsen.de per Webcam beobachten.