Ökosysteme in der Flasche

Viel zu entdecken und zu lernen! Die Schüler arbeiten mit voller Hingabe an ihren Ökosystemen. (Foto: Valerie Kruse)

Neuntklässler der Aurelia-Wald-Gesamtschule bauen Lebensräume mit Kies und Wasser im Kleinformat nach

UETZE (vkr). Um die Zusammenhänge in der Natur besser zu verstehen, haben die Neuntklässler der Aurelia-Wald-Gesamtschule in Uetze Ökosysteme in Kleinformat nachgebaut. Dafür haben sie bei den diesjährigen Thementagen zwei Plastikflaschen aufeinander gesetzt. In der oberen Flasche ließen sie einen Bodenbereich mit Kies entstehen, in dem Asseln und Grillen ein zu Hause fanden. In der unteren Flasche ließen sie Wasser ein und schafften dort ein Zuhause für Garnelen und Wasserschnecken.
So fanden die Schüler beispielsweise heraus, dass der Regen, der auf den Boden fällt, letztendlich durch den Boden sickert und in der zweiten Flasche, im Wasser wieder aufgefangen wird. Außerdem nahmen sie die Pflanzen und Lebewesen unter die Lupe, und untersuchten zum Beispiel, welches Geschlecht das jeweilige Tier besitzt.
Ein weiteres Ziel des Projektes war es, die Auswirkungen von Schadstoffen zu untersuchen. Dafür überdüngten und übersalzten die Schüler ihre Ökosysteme und fügten ihnen zudem noch sauren Regen hinzu. So machten sie die Erfahrung, dass sich durch die Schadstoffe zum Beispiel vermehrt Algen bildeten. Davon ausgehend diskutierten die Kinder, wie man den Ökosystemen möglichst wenig Schadstoffe zufügen kann, und was jeder einzelne dazu beitragen kann.
Insgesamt kam das Projekt sehr gut an. "Die Kinder hatten sehr viel Spaß, und waren sehr interessiert. Vor allem den praktischen Teil fanden sie spannend, da sie selbst mit anpacken konnten, und dabei viel gelernt haben. Zudem war es für die Kinder auch interessant zu sehen, dass in einem Ökosystem nicht immer alle Lebewesen überleben. Das haben sie zum Teil mit Bedauern feststellen müssen", erzählt Isabel Barthold, Lehrkraft für Naturwissenschaften der AWG.
Auch die Kinder selbst schwärmen von dem Naturprojekt. "Ich finde das Projekt super. Es hat echt viel Freude bereitet, und wir alle hatten viel Spaß", erzählt die 14-jährige Schülerin Alexandra. Dass die Abwechslung zum normalen Schulalltag auch Früchte getragen hat, bestätigt die Neuntklässlerin Mara: "Die Thementage haben echt viel Spaß gemacht. Ich fand es sehr interessant, wie die Tiere sich in den Ökosystemen verhalten haben. Ich habe einiges dazu gelernt und würde so etwas gerne nochmal machen."