Mit dem „Age Explorer“ die Tücken des Alters entdecken

Pflegewohnstift-Mitarbeiterin Berivan Cif (li.) ließ sich zu Demonstrationszwecken von Sonja Haverkamp (re.) den Age Explorer® anlegen und machte so einen Alterssprung „Ü70“ mit all seinen Handicaps. (Foto: Georg Bosse)

„Tag der offenen Türen“ im Hänigser Pflegewohnstift „An der Mühle“

HÄNIGSEN (gb). Das Pflegewohnstift „An der Mühle“ in Hänigsen hatte am vergangenen Sonntag anlässlich seines zweijährigen Bestehens zu einem „Tag der offenen Türen“ eingeladen. Die in der Hänigser Mühlenstraße 20 angesiedelte Senioreneinrichtung gehört zur Deutschen Seniorenstift Gesellschaft (DSG; Hannover), die ein bundesweiter Träger von Pflegezentren, Betreutem Wohnen und Ambulanten Diensten ist.
Eine besondere Herausforderung für die zahlreichen Gäste war das Angebot, mit dem so genannten Age Explorer® das Feeling „Ü70“ am eigenen Leib zu erleben. Der schutzanzugartige Alterssimulator vermittelt dem Träger physische und emotionale Eindrücke, wie sich ein Lebensabend im recht fortgeschrittenen Abschnitt anfühlen kann. Durch Gewichte in den Simulatortaschen an verschiedenen Körperstellen wird das Gehen und Stehen zur Schwerstarbeit, ein Helm täuscht mangelnde bzw. nachlassende Sehkraft vor und die durch Handschuhe gehandicapte Fingergelenkigkeit macht die Suche nach Kleingeld und seine Herausnahme aus der Geldbörse fast unmöglich. „Ein gutes Training für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Seniorenpflegheimen, weil es das Verhalten gegenüber älteren Menschen positiv verändern kann“, ist Pflegewohnstift-Leiterin Gabriele Gallinat überzeugt.
Zur musikalischen Unterhaltung hatte man den Spielmannszug des Bergmannsvereins „Riedel“ aus Hänigsen gewinnen können, die einrichtungseigene Cafetería bot leckeren Kaffee und Kuchen an und auch sonst war für das leibliche Wohl unter blauem Augusthimmel gut gesorgt. Junge Turn- und Tanzgruppen des TSV Friesen Hänigsen zeigten ihr Können und die Bewohner des DSG-Pflegewohnstifts demonstrierten, dass man auch im Sitzen tanzen kann.