Luftpistolenschützen weiter in 1. Liga

Starker Nachwuchs: Marieke Lehmann rückt aus der Bezirksligamannschaft in den Bundesligakader des SV Uetze auf. (Foto: SV Uetze)

Nach dem Saisonabbruch wegen Corona im vergangenen Jahr behält Uetzer Team sein Startrecht

Uetze (r/fh). Die Uetzer Luftpistolenschützen bereiten sich auf die neue Saison in der 1. Bundesliga vor. Sie hat ihr Startrecht in der höchsten Spielklasse behalten, nachdem die Saison 2020/21 wegen der Corona-Epidemie abgesagt werden musste. Eine erneute Qualifikation war dafür nicht nötig.
Die Mannschaft wird mit einem leicht veränderten Kader antreten: Sarah Oehns ist in der Zwischenzeit zu Freischütz Wathlingen gewechselt, wo sie nun zusammen mit ihrem Ehemann antritt. Dafür sind die 18-jährige Marieke Lehmann und der 31-jährige Christian Kenklies als neue Stammschützen und Emily-Sue Paul als Ersatzschützin nachgerückt.
Marieke Lehmann ist ein Nachwuchstalent aus dem Verein. „Wir sind froh, dass sie nun das Alter erreicht hat, in der Bundesliga mit anzutreten, nachdem sie schon einige Jahre sehr erfolgreich auf Punktejagd in der Bezirksligamannschaft war“, freut sich Trainer Donald Albrecht. Vor einigen Jahren hat sie bereits für Deutschland am Quotenplatzturnier für die Olympischen Jugendspiele teilgenommen.
Christian Kenklies hat zuletzt in der 2. Bundesliga für die SGi zu Potsdam geschossen. Aufmerksam geworden ist der Uetzer Trainer auf den 31-jährigen Sportkoordinator aus Magdeburg und seine stabil guten Leistungen nach der gemeinsamen Ausbildung zum Trainer B. „Christian hat eine professionelle Einstellung zum Leistungssport und passt vom Typ her auch sonst gut in die Mannschaft. Insofern freue ich mich, dass er jetzt bei uns mit an Bord ist", so Albrecht.
Im Stammkader der Bundesliga stehen für Uetze damit künftig Katharina Hempel, Wolfgang Geppert, Christian Kenklies, Marit Albrecht, Isabel Kausch, Marieke Lehmann und die Schwedin Vendela Sörensson. Und mit Emily-Sue Paul ist schließlich noch ein weiteres Nachwuchstalent des Vereins neben Sven Przyklenk mit in den Reservepool der Bundesliga aufgenommen worden.
Die erste Bewährungsprobe steht für das neue Team bereits am 26. und 27. Juni im Rahmen des LigaCupNord an. Dieses Freundschaftsturnier wurde zwischen zwölf Teams der 1. und 2. Bundesliga als Ersatz für die ausgefallene Bundesligasaison 2020/21 vereinbart. Jede Mannschaft wird dann an insgesamt vier Wettkampftagen im Juni und August im Rahmen von Fernwettkämpfen einmal gegen jedes andere Team antreten. Nach der Corona-bedingten langen Wettkampfpause dient dies einer ersten Standortbestimmung und gleichzeitig als Konditionstest.