Kinder bastelten Hand in Hand einen großen Traumfänger

Die Kinder, die am Osterferienprojekt der Gemeinde Uetze teilgenommen hatten, weihten am vergangenen Gründonnerstag ihren gemeinsam gestalteten Traumfänger im Hänigser „Haus am Pappaul“ ein. (Foto: Georg Bosse)

Hänigser Osterferienprojekt mit 17 Kindern aus sechs Ländern

HÄNIGSEN (gb). Erneut haben 17 Kinder aus sechs Ländern an den Ferientagen in der „Semana santa“ (Heilige Woche) gemeinsam Deutsch gelernt. Im Rahmen dieses Osterferienprojektes des Jugendtreffs Hänigsen wurde außerdem das Dorf und seine Umgebung erkundet, es wurde gespielt, gekocht und zum krönenden Abschluss Hand in Hand ein großer Traumfänger gebastelt.
Der Traumfänger (Dreamcatcher), ein indianisches Kultobjekt, das aus einem Netz in einem Weidenring besteht und darüber hinaus mit heiligen bzw. persönlichen Dingen verziert ist, wurde am vergangenen Gründonnerstag im Hänigser „Haus am Pappaul“ eingeweiht. „Der vereint gestaltete Traumfänger ist in Kooperation mit der „Kunstspirale“ in Hänigsen entstanden und soll als bleibende Erinnerung den Jugendtreff zieren“, erklärte Pädagogin Yvonne Salewski von der Gemeinde Uetze.
Die Kinder zwischen sieben und 14 Jahren kommen aus Afghanistan, Iran und Sudan, aus Griechenland, Montenegro und Peru. Neben der Sprache fallen ihnen in Deutschland noch viele andere alltägliche Dinge schwer. Im täglichen Miteinander und im einträchtigen Austausch konnten so einige Vorurteile abgebaut sowie festgestellt werden, wie wichtig die gemeinsame deutsche Sprache im Alltag ist“, so die „Pappaul“-Pädagoginnen Yvonne Salewski, Stefanie Oltmanns und Sprachförderin Bianca Kenner sowie die ehrenamtlichen Unterstützer Evin Bayir und Kim-Birte Hune, die alle das Uetzer Projekt begleitet haben.
„Ich bin begeistert,“ kommentierte Uetzes Bürgermeister Werner Backeberg das Konzept.