Kabarett, Musik und mehr

Das Team von der Kulturinitiative K4 freut sich auf das Veranstaltungsprogramm 2020.

Die Uetzer Kulturinitiative K4 stellt ihr Jahresprogramm für 2020 vor

UETZE (fh). Vom schaurig-schönen Hörspiel-Konzert über bitterböses Kabarett bis hin zum Jazz-Frühschoppen: Die Uetzer Kulturinitiative K4 hat für das Jahr 2020 ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. „Wir holen wieder viele hochkarätige Künstler nach Uetze und hoffen auf gute Resonanz“, sagt die Dollberger Ortsbürgermeisterin Tove Knebusch, die sich bei in der Kulturinitiative engagiert und viele Kontakte persönlich hergestellt hat. Von Januar bis November steht jeden Monat eine Veranstaltung auf dem Programm: Die meisten finden in der Agora des Uetzer Schulzentrums an der Marktstraße 6 statt, aber es gibt auch Gastauftritte in Dedenhausen und Wackerwinkel. Bei drei der insgesamt elf Termine ist der Eintritt frei. Für die übrigen sieben sind die Karten ab sofort im Vorverkauf erhältlich bei Schüler&Asnet in Uetze und Hänigsen sowie auf der Internetseite www.tickets.k4uetze.de.

Januar

Zum Auftakt berichtet Andreas Pröve aus Wathlingen über seine Reise durch Myanmar. Das Besondere: Der 62-Jährige ist seit einem Verkehrsunfall im Jahr 1981 querschnittsgelähmt – trotzdem unternimmt er unzählige Reisen in alle Teile der Welt und sucht dabei immer wieder die Grenzen des Machbaren. Denn er erkundet die fernen Länder in „Handarbeit“ mit seinem Rollstuhl oder Handbike. Auf diese Weise erlebt er Land und Leute hautnah und erhält er immer wieder überraschende Einblicke hinter die Kulissen. Vor über 30 Jahren war er zum ersten Mal in Myanmar und ist seitdem mehrmals wieder in das südostasiatische Land gereist, zuletzt 2014. Dem Publikum in Uetze wird er einen Eindruck von der kulturellen Vielfalt, der faszinierenden Landschaft und den monumentalen Bauwerken vermitteln. Seinen Vortrag bereichert er durch Fotos, Videos und Interviews mit Einheimischen.

Die Reisereportage beginnt am Samstag, 25. Januar, um 19.30 Uhr in der Agora, Marktstraße 6 (Einlass ab 19 Uhr). Die Karten kosten im Vorverkauf 12 Euro und an der Abendkasse 16 Euro.


Februar

Die Kabarett-Gruppe „Leipziger Pfeffermühle“ kommt zum mittlerweile dritten Mal nach Uetze. Unter dem Titel „Agenda 007“ nehmen sie in ihrem neuen Programm den „gläsernen Menschen“ aufs Korn, der bereitwillig Einblicke in die hintersten Winkel seines Privatlebens gewährt: ob über soziale Medien wie Facebook und Whatsapp, vernetzte Elektrogeräte im Wohnzimmer oder das ständig mitgeführte Smartphone. „Der feuchte Traum der Stasi ist gesamtdeutsche Wirklichkeit“, so der bissige Kommentar des Ensembles, bestehend aus Franziska Schneider, Matthias Avemarg und Michael Rousavy. Für das Team von K4 ist dieser Abend gleich eines der Highlights 2020. „Ich hab das Programm schon gesehen, es ist wieder sehr zu empfehlen. Aber das ist es bei der 'Leipziger Pfeffermühle' ja eigentlich immer“, sagt Tove Knebusch.

Der Kabarett-Abend beginnt am Samstag, 15. Februar, um 19.30 Uhr in der Agora des Schulzentrums, Marktstraße 6 (Einlass ab 19 Uhr). Karten kosten im Vorverkauf 16 Euro, an der Abendkasse 18 Euro.


März

Wie schon in den vergangenen Jahren lädt K4 passend zum Internationalen Frauentag wieder zu einem unterhaltsamen und beschwingten Abend ein: Die A-cappella-Formation „female affairs“ nimmt augenzwinkernd nicht nur die Männer, sondern vor allem auch sich selbst aufs Korn. In ihren witzigen und manchmal auch bissigen Stücken geht es um alles, was wirklich zählt: Männer, Frauen, Liebe und Essen. Dabei präsentieren sie sowohl Eigenkompositionen als auch Cover-Versionen von internationalen Pop-Songs in raffinierten deutschen Übersetzungen. Begleitet werden die fünf Damen von dem Beatboxer Pete „The Beat“ Wehrmann. „Auch im Publikum sind Männer natürlich willkommen“, betont Ilona Weykopf von K4.

Die Show beginnt am Samstag, 7. März, um 19.30 Uhr in der Agora, Marktstraße 6 (Einlass ab 19 Uhr). Karten kosten im Vorverkauf 16 Euro, an der Abendkasse 18 Euro.


April

Ob ein deutsches Volkslied, ein englischer Pop-Songs oder eine Eigenkompositionen in einer selbst kreierten Fantasiesprache: Das Cristin-Claas-Trio macht jedes Stück zu etwas ganz besonderem. Dabei wird die Sängerin Cristin Claas begleitet von dem Gitarristen Stephan Bormann und dem Pianisten Christoph Reuter. „Sie hat so eine tolle Stimme. Ich habe sie in Bröckel erlebt und war begeistert“, sagt Knebusch und fügt hinzu: „Und sie bringt auch das Publikum zum Singen.“

Das Konzert beginnt am Freitag, 24. April, um 19.30 Uhr in der Agora, Marktstraße 6 (Einlass ab 19 Uhr). Karten kosten im Vorverkauf 16 Euro, an der Abendkasse 18 Euro.


Mai

Fester Bestandteil im Programm von K4 ist seit vielen Jahren „Klassik im Café“. Gefördert von der Yehudi-Menuhin-Stiftung engagiert die Kulturinitiative dafür jeweils junge hochqualifizierte Künstler, die am Beginn ihrer Karriere in der klassischen Musik stehen. Doch bei der Auswahl der Ensembles gibt es eine Einschränkung: Denn an dem traditionellen Veranstaltungsort im „Café zur Alten Wassermühle“ steht kein Klavier zur Verfügung. Stattdessen kommen auch Instrumente zum Zuge, die eher selten zu hören sind. In diesem Jahr wird das duo amabile zu Gast sein: Paula Breland spielt Klarinette, Anna-Katharina Schau begleitet am Bajan, einem osteuropäisches Knopfakkordeon. Das Repertoire der beiden jungen Frauen umfasst Musik aus unterschiedlichen Genres und Epochen. Bei gutem Wetter wird der Auftritt in den Garten des Cafés verlagert. „Das ist immer wunderschön und sehr entspannt und zieht besonders viele Besucher an“, schwärmt Klaus-Peter Großmann.

Das Konzert beginnt am Samstag, 16. Mai, um 16 Uhr im Café „Zur Alten Wassermühle“, Mühlenstraße 11 (Kaffeezeit ab 14 Uhr). Der Eintritt ist frei.


Juni

Mit einem gemeinsamen Singen wird das Festival „die mUetze“ eröffnet, an dem sich alle Ortschaften der Gemeinde beteiligen. An diesem Abend wird das Publikum im Mittelpunkt stehen, unterstützt wird es von mehreren Chören und von dem Berliner Pianisten Christoph Reuter. Von da an wird es dann an drei Wochenenden eine Vielzahl von Kulturveranstaltungen in allen neun Dörfern geben.

Die Auftaktveranstaltung beginnt am Freitag, 19. Juni, um 19 Uhr in der Agora, Marktstraße 6 (Einlass ab 18 Uhr). Der Eintritt ist frei.


Juli

Mitten im Sommer steht dann wieder ein Klassiker des K4-Programm an: das Jazz-Frühschoppen. Es findet diesmal in Dedenhausen statt. Dort wird die Old-Virginny-Jazzband auftreten, die sich durch einen klassischen Sound auszeichnet. „Das Jazz-Frühschoppen ist ein Selbstläufer. Es ist eigentlich jedes Jahr gut besucht, egal wie das Wetter ist“, sagt Klaus-Peter Großmann. Und die Old-Virginny-Jazzband sei genau das richtige für diese Veranstaltung. „Ich habe sie im historischen Museum in Hannover erlebt und war begeistert. Sie spiel guten alten Jazz, so wie wir das haben wollen“, fasst er zusammen.

Das Jazz-Frühschoppen findet am Sonntag, 5. Juli, von 11 bis 14 Uhr am Festwerk, Unter den Eichen 8b, in Dedenhausen statt. Karten kosten im Vorverkauf 10 Euro, an der Tageskasse 12 Euro.


August

Das „Literarische Quintett“ hat in Uetze sogar schon eine längere Tradition als die Kulturinitiative selbst. Während K4 jetzt das 13. Programm aufgelegt hat, feiert die Gruppe bereits ihr 15-jähriges Bestehen. Das haben die fünf Literaturliebhaber zum Anlass genommen, noch einmal ausgiebig in den Programmen der vergangenen Jahre zu stöbern und jetzt ein „Best of“ zu präsentieren. „Jeder von uns hat fünf Lieblingstexte herausgesucht, sodass wir insgesamt 50 Gedichte und Geschichten vorlesen werden“, kündigt Klaus-Peter Großmann an, der selbst Mitglied des „Literarischen Quintetts“ ist. Dabei hat es allerdings einen Wechsel in der Besetzung gegeben: Meike Holtmann ist ausgestiegen, ihren Platz in der Gruppe nimmt jetzt Silke Mönchmeyer ein. Für musikalische Begleitung sorgen Matthias Witzig und Günther Kellmer.

Die Lesung beginnt am Sonntag, 30. August, um 11 Uhr im Zweiständerhaus, Wackerwinkel 3. Der Eintritt ist frei.


September

Unter dem Titel „Auf alten Pfannen lernt man kochen“ präsentiert das Duo Cocodello eine Mischung aus Konzert und Kammerspiel: Cornelia Schirmer mimt eine alternde Schauspielerin, die sich als Putzfrau über Wasser hält, ihr Gegenpart Delio Malär schlüpft in die Rolle eines jungen musikalischen Tausendsassas, der in den Startlöchern für seine Karriere steht. Ihre Stücke pendeln zwischen Rock'n'Roll, Chanson und Pop – und dabei knistert es zwischen den ungleichen Partnern ganz gewaltig.

Der Auftritt beginnt am Samstag, 12. September, um 19.30 Uhr in der Agora, Marktstraße 6 (Einlass ab 19 Uhr). Karten kosten im Vorverkauf 16 Euro, an der Abendkasse 18 Euro.


Oktober

In schaurig-schöner Atmosphäre präsentiert das Midnight-Story-Orchester den Grusel-Klassiker „Dracula“. Bei diesem Hörspiel-Konzert wird ein Erzähler die Geschichte szenisch vortragen, begleitet von fünf bis sechs Musikern. Zu dem Ensemble gehört Florian Bührich, der in Hänigsen aufgewachsen ist und jetzt eine Musikschule in Nürnberg leitet. Vor drei Jahren ist das Midnight-Story-Orchester schon einmal in seiner alten Heimat aufgetreten. „Da waren wir zunächst alle sehr skeptisch, weil es etwas völlig Neues war“, gibt Ilony Weykopf zu. Doch es sei beim Publikum sehr gut angekommen. „Und wir selbst waren hinterher auch hin und weg“, sagt sie.

Das Hörspiel-Konzert beginnt am Freitag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr in der Agora, Marktstraße 6 (Einlass ab 19 Uhr). Karten kosten im Vorverkauf 16 Euro, an der Abendkasse 18 Euro.


November

Zum Abschluss des K4-Jahresprogramms stehen wieder mehrere Auftritt der Laienspielgruppe „BretterWelt“ auf dem Programm. Sie feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen und will dem Publikum deshalb etwas ganz Besonderes präsentieren. Noch hat sich die Gruppe nicht entschieden, welches Stück sie aufführen will. „Nach dem großen Erfolg 2019 mit 'Die zwölf Geschworenen' müssen wir gut überlegen, wie wir da noch eine Schippe drauflegen können“, sagt Klaus-Peter Großmann, der auch bei der „BretterWelt“ mitspielt.

Die Premiere beginnt am Samstag, 14. November, um 19.30 Uhr in der Agora, Marktstraße 6. Weitere Aufführungen folgen am Freitag und Samstag, 20. und 21. November, jeweils zur gleichen Uhrzeit. Karten kosten im Vorverkauf 12 euro (ermäßigt 6 Euro).