Jäger rettet Rehbock

Der Rehbock kann sich nicht mehr selbständig aus dem Weidezaun befreien. Doch er hat Glück: Der Altmerdingser Jäger Jens Rosenbaum entdeckt und befreit ihn. (Foto: privat)

Einjähriges Tier hatte sich im Zaun einer Pferdekoppel verfangen

Altmerdingsen (r/fh). Der Altmerdingser Jäger Jens Rosenbaum hat bei einem Reviergang einem jungen Rehbock das Leben gerettet: Das einjährige Tier hatte sich mit seinem Gehörn im Weidezaun einer Pferdekoppel verfangen und konnte sich selbst nicht mehr befreien. Nach rund zehn Minuten hatte Rosenbaum das Gehörn aus den Litzen des Zaunes gelöst und konnte ihn in die Freiheit entlassen. Weil das Tier Angst hatte und sich aus seiner Not heraus wehrte, zog er sich dabei einige Kratzer und blaue Flecke zu. "Ohne sein Eingreifen wäre der Rehbock verhungert und verdurstet oder hätte sich bei seinen Befreiungsversuchen das Genick gebrochen", betont Oliver Brandt, Pressesprecher der Jäger im Altkreis Burgdorf.
Er appelliert aus diesem Anlass an alle Pferdebesitzer, die Weidezaunlitzen im Herbst nicht ungespannt und unaufgeräumt auf der Koppel liegen zu lassen. Im Frühjahr komme es sonst immer wieder vor, dass sich Wild darin verheddere und qualvoll sterbe. Im Fall des Rehbocks in Altmerdingsen treffe den Koppelbesitzer aber keine Schuld; die Litzen seien ordnungsgemäß gespannt gewesen. "Der Rehbock hatte einfach nur Pech und dank des beherzten Eingreifens von Jens Rosenbaum auch wieder großes Glück", sagt Brandt.