"In Eltze wird es lebhafter"

Die Vorsitzende der Ideenwerkstatt Eltze, Ortrud Sander, informiert über die Vereinsgründung und über neue Vorhaben. (Foto: privat)

Bei einer Versammlung informiert die Ideenwerkstatt über neue Vorhaben

ELTZE (r/fh). Auch wenn sie ihre Pläne für einen Dorfladen aus finanziellen und rechtlichen Gründen erst einmal aufschieben mussten, stecken die Mitglieder der Ideenwerkstatt Eltze den Kopf nicht in den Sand. Sie wollen nicht nur an bereits bestehenden Angeboten wie der Mitfahrhilfe festhalten, sondern auch neue Vorhaben umsetzen. Einige davon hatben sie interessierten Bürgern bei einer Versammlung Ende Mai vorgestellt. "Es wird im oft verschlafen wirkenden Eltze in der Zukunft lebhafter werden", kündigen die Mitglieder an.
Anstatt sich nach dem Rückschlag bezüglich des Dorfladens aufzulösen, will die Ideenwerkstatt ihre Arbeit sogar auf ein noch festeres Fundament stellen. War sie bisher ein loser Zusammenschluss engagierter Bürger, wurde sie nun als gemeinnütziger Verein gegründet. Auch über diesen Schritt hat der Vorstand die Bürger bei der Zusammenkunft informiert.
In Zukunft will die Ideenwerkstatt auch kulturelle Projekte wie Konzerte und Lesungen stärker in den Vordergrund stellen. Insbesondere das für 2020 geplante Gemeindefestival "mUetze", bei dem Gruppen und Bürger aus allen Uetzer Ortschaften kooperieren wollen, bietet dem noch jungen Eltzer Verein eine Chance, viele Ideen und Vorhaben zu verwirklichen, betonte die Vorsitzende, Ortrud Sander.
Und auch am Thema „Einkaufen in Eltze“ will die Ideenwerkstatt nach dem vorläufigen Aus für den Dorfladen dranbleiben. "Wir arbeiten an neuen Konzepten, die eine bestmögliche Verknüpfung von modernen Formen des Einkaufens beispielsweise über das Internet und zwischenmenschlichen Hilfeleistungen bieten könnten", kündigt Pressesprecherin Julia Yaël Höpfner an. Und auch die Idee eines Dorfcafés habe weiter Bestand und wurde an dem Abend lebhaft diskutiert.