Hören, fühlen, ausprobieren

Unter professioneller Anleitung der Orchestermusiker probieren die Schüler die Instrumente aus. (Foto: Gymnasium Uetze)

Orchestermusiker der Staatsoper Hannover stellen am Gymnasium Uetze unterschiedliche Blas- und Streichinstrumente vor

UETZE (r/fh). Die Fünft- und Sechstklässler des Gymnasiums Uetze haben in zwei abwechslungsreichen Unterrichtsstunden eine Reihe von Musikinstrumenten kennengelernt und dabei viel Neues erfahren. Beispielsweise, dass ein Mundstück ohne Fagott quakt wie eine Ente oder dass man auf einer Geige auch Flötentöne spielen kann.
Denn Ende Februar waren das Bläserquintett und das Streichquartett der Staatsoper Hannover zu Gast an der Schule. Die Musiker haben teils sehr bekannte Werke gespielt, die viele Schüler wiedererkannt haben, aber auch einige ausgefallene Stücke, bei denen die Eigenarten der einzelnen Instrumente deutlich hörbar waren. Die meiste Zeit verwendeten die Musiker darauf, ihre Instrumente auf informative und humorvolle Art zu erklären und Fragen zu beantworten.
So erfuhren die Schüler zum Beispiel, dass im Orchester immer die Oboe den Ton angibt, man Horn auch mit einem Gartenschlauch spielen kann und das Klavier eigentlich auch ein Saiteninstrument ist. Und sie spürten, wie der Klangkörper eines Cellos beim Spielen vibriert.
Zum Abschluss durften die Schüler die unterschiedlichen Instrumente dann auch selbst ausprobieren. Dabei konnten die Kinder feststellen, dass man bei den Streichinstrumenten den richtigen Bogendruck finden muss, dass man für die Blasinstrumente ganz schön viel Luft braucht und dass man den richtigen Ansatz für die Querflöte auch üben kann, wenn man versucht, auf einer Wasserflasche Töne zu produzieren.