Heimatbund Hänigsen erhält historische Urkunde

Referent Matthias Blazek (links) übergibt das Dokument an den Heimatbundvorsitzenden Rolf-Peter Brandes. (Foto: Heimatbund Hänigsen)

Interessanter Vortrag von Matthias Blazek über „Historisches Löschwesen“

HÄNIGSEN (r/jk). Im Rahmen des Winterprogramms lud die Heimatbundgruppe Hänigsen zu einem Vortrag über das „Historische Feuerlöschwesen“ in das „Haus am Pappaul“ ein. Der durch viele Bücher bekannte Buchautor und Referent Matthias Blazek berichtete in seinem Vortrag besonders über Feuerbrünste, von denen Hänigsen im vergangenen Jahrhundert heimgesucht wurde.
So brannte innerhalb von nur 30 Minuten oft das ganze Dorf nieder, da zu damaliger Zeit die Dächer der Häuser noch mit Stroh gedeckt waren. Häufigste Brandursache war damals, obwohl verboten, das Trocknen von Flachs am offenen Feuer. Dass sich ein Brand so schnell über den ganzen Ort ausbreiten konnte, lag meist daran, das viele Leute in ihren Häusern Speck aufbewahrten, der sich beim Brand entzündete und durch Wind und heiße Luft auf andere Gebäude, oft sogar über den Ort hinaus, geflogen war. Eine Freiwillige Feuerwehr gab es damals noch nicht, denn die wurde in Hänigsen erst 1898 gegründet.
Aber vor dieser Zeit gab es schon eine Feuerordnung, die die Obrigkeit für die damaligen, ehrenamtlichen Feuergeschworenen erlassen hatte. In dieser Feuerordnung wurden die Aufgaben der Feuergeschworenen festgeschrieben. Insbesondere mussten sie damals jährlich einmal alle im Dorf vorhanden Feuerstätten in Augenschein nehmen und Verstöße gegen die damaligen Brandschutzbestimmungen der Obrigkeit anzeigen. Ein original Dokument dieser Feuerordnung aus dem Jahre 1830 überreichte Matthais Blazek im Anschluss an seinen Vortrag dem Hänigser Heimatbundvorsitzenden Rolf- Peter Brandes für das Archiv der Heimatbundgruppe.