Handballer suchen alte Fotos

Das Foto ist beim Grundschulturnier der Friesen-Handballer entstanden, das fester Bestandteil der Nachwuchsarbeit ist. Während es aus der jüngeren Vergangenheit viel Bildmaterial gibt, ist das für die Zeit vor 1980 nicht der Fall. (Foto: privat)

Sparte des TSV Friesen Hänigsen arbeitet an einer Chronik

Hänigsen (r/fh). In einer Chronik wollen die Friesen-Handballer ihre Geschichte von 1930 bis heute dokumentieren. Während es an textlichen Zeugnissen wie Protokollen, Presseberichten und Festschriften nicht mangele, seien aus der Zeit bis 1980 so gut wie keine Bilder vorhanden. Deshalb ruft die Sparte nun aktuelle und ehemalige Mitglieder, Fans und Dorfbewohner dazu auf, ihre privaten Fotoalben und Archive zu durchforsten. Wer Bildmaterial für die Chronik beisteuern möchte, kann eine E-Mail an handballchronik@friesen-haenigsen.de schreiben.
Die Chronik erzählt von spannenden Partien, herausragenden Erfolgen und bitteren Abstiegen. Aber gerade in der Anfangszeit sei die Abteilung auch noch mit ganz anderen Herausforderungen konfrontiert gewesen: So habe es nicht nur an Spielstätten gefehlt, sondern mitunter auch an Gegnern - und an Übungsleitern und Schiedsrichtern gebe es ohnehin einen chronischen Mangel. Zweimal habe die Sparte kurz vor dem Aus gestanden. Später sei der lange Streit um den Neubau einer Ballspielhalle eine Belastungsprobe gewesen. Doch von all diesen Widrigkeiten habe sich die Sparte nicht aufhalten lassen. Seit einigen Jahren erlebe sie einen regelrechten Handball-Boom und habe heute 400 Mitglieder.
Auch einige Kuriositäten finden sich in der Chronik: Als 1946 im Gesamtverein über die Farbe der Sportkluft beraten wurde, kam man schnell auf die Farben blau/gelb. Mehr hatte der örtliche Textilhändler Cordes auch nicht zur Auswahl. Von einem Kameraden wurde dies allerdings abgeschlagen, „da das Bunte für die Damen nichts sei“. Tatsächlich spielten die Handballerinnen mindestens bis 1968 in schwarzen Hosen und weißen Hemden.