Frauenbündnis geht an den Start

Das Frauenbündnis Uetze wird zum 8. März gegründet. (Foto: Gemeinde Uetze)

Koordinatorin ist die Uetzer Gleichstlellungsbeauftragte Ann-Kristin Drewke / Frauenkulturtage für 2021 in Planung

UETZE (dno). Zum Internationalen Frauentag am morgigen Sonntag 8. März, geht ein neues Frauenbündnis der Gemeinde Uetze an den Start. Bereits 16 Frauen aus Verwaltung, Politik und Gesellschaft unterstützen das Bündnis und wollen gemeinsam etwas bewegen. „Es geht um Vernetzung und darum, gemeinsam Gesicht zu zeigen für Frauen und deren spezifische Themen“, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Uetze Ann-Kristin Drewke. Sie ist Koordinatorin des Bündnisses und wollte in Uetze, „etwas Dauerhaftes schaffen, dass frauenpolitische Arbeit in den Fokus stellt“, so Drewke.
Bereits in den Nachbarkommunen haben sich Frauenbündnisse oder -arbeitskreise etabliert. So beispielsweise in Sehnde, wo in diesem Jahr bereits zum 30. Mal die Frauenkulturtage stattfinden.
Die Aktionen in Sehnde hat sich das neue Bündnis zum Vorbild genommen, um im kommenden Jahr auch in Uetze Frauenkulturtage ins Leben zu rufen. „Es werden dann rund um den 8. März unterschiedliche Aktionen und Veranstaltungen stattfinden“, verrät die Gleichstellungsbeauftragte und fügt hinzu: „Die Planungen laufen.“ Damit knüpft Ann-Kristin Drewke an die Arbeit einer ihrer Amtsvorgängerinnen an: Gitta Bürich hatte bereits mit dem mehrfach durchgeführten „Frauenfrühjahr“ diese Thematik aufgegriffen.
Und auch in diesem Jahr wird das Frauenbündnis schon in Erscheinung treten: Für Ende August ist eine Ausstellung im Uetzer Rathaus geplant mit dem Titel „Alles unter einem Hut!? Lebenslagen und Lebensfragen von Frauen zwischen Schulzeit und Alter“. Denn es bleibe immer noch viel an den Frauen hängen. „Sie müssen den Spagat zwischen Kindern, Beruf, Haushalt oder auch Pflege meistern. Und das unbezahlt und ganz selbstverständlich“, erklärt Ann-Kristin Drewke.
Bestimmte Aufgaben und Berufe würden immer noch zu 90 Prozent von Frauen übernommen, was auch dazu führe, dass sie im Rentenalter besonders oft von Armut betroffen seien. „Das Frauenbündnis macht sich dafür stark, dass Beruf und Familie vereinbar ist“, sagt Drewke und ergänzt mit einem Augenzwinkern: „Davon profitieren letztlich auch die Männer.“
Dabei will sich das Frauenbündnis auch mit ganz konkreten Forderungen und Projekten einbringen. „Wir wollen schauen, was in der Gemeinde fehlt“, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte. Ob Frauennachttaxi oder bessere Ausleuchtung von Straßen, Mentoringprogramme, um Frauen, den Weg in die Politik zu ebnen oder der Ausbau von Betreuungsangeboten – an Ideen mangelt es ihr nicht.
Interessierte Frauen, die sich gern anschließen wollen, können sich mit Ann-Kristin Drewke in Verbindung setzen unter Telefon (05173) 970109 oder per E-Mail an drewke@uetze.de.