Festival "Die mUetze" ist abgesagt

Initiatorinnen ziehen wegen der Corona-Epidemie die Reißleine

Uetze (r/fh). Das Festival "Die mUetze" ist endgültig abgesagt. Eigentlich war es bereits für 2020 geplant gewesen: Über mehrere Wochenenden sollten in allen neun Dörfern der Gemeinde Uetze Kulturveranstaltungen, Mitmach-Aktionen und vieles mehr stattfinden. Aufgrund der Corona-Epidemie mussten die Initiatorinnen Tove Knebusch und Franziska Greite-Schillert das Festival absagen - zunächst in der Hoffnung, es 2021 nachholen zu können. Doch nach wie vor ist unklar, wann und unter welchen Bedingungen Veranstaltungen in diesem Jahr wieder möglich sind. "Aufgrund der aktuellen Situation, dem Bestehen der Pandemie und den vielen Ungewissheiten und Unwägbarkeiten wurde nun die endgültige Entscheidung getroffen, das Festival komplett abzusagen", teilen die Initiatorinnen nun mit.
Die Entscheidungen sei ihnen schwer gefallen. „Wir haben sehr lange damit gehadert, diesen Weg zu gehen. Aber eine gesundheitliche Verantwortung unseren Mitmenschen gegenüber, finanzielle Risiken sowie die Unmöglichkeit, klare Absprachen mit Künstlern treffen zu können, lassen uns keine andere Wahl“, erläutert Tove Knebusch. Dennoch seien sie froh und stolz auf das, was sich aus ihrer Idee entwickelt habe, „Wir haben gezeigt, dass es innerhalb kurzer Zeit möglich ist, dass sich viele Menschen aus der Gemeinde Uetze gemeinsam organisieren können um ganz wunderbare Ideen umzusetzen. Unser Motto war '9 Dörfer voller Leben' – und genau dieses Motto wurde gelebt", ergänzt Franziska Greite-Schillert.
Schließlich haben sich im Laufe des Jahres 2019 mehr als 100 Menschen an den Planungen beteiligt und über 30 Projekte auf den Weg gebracht. Es wurden Fördergelder bei der Region Hannover beantragt, die verschiedenen Ortsräte sowie Vereine und Verbände aus den Ortschaften sagten ihre Unterstützung zu. Die Gemeinde Uetze stand den Organisatorinnen hilfreich in rechtlichen und finanziellen Fragen zur Seite. Abschließend möchten Knebusch und Greite-Schillert deshalb allen Mitwirkenden für ihren Enthusiasmus und das Engagement danken und wünschen allen Dörfern, dass sie die entwickelten Veranstaltungen zu anderer Zeit nachgeholt werden können, wenn auch nicht als Teil des Festivals.