Erfolg bei der Biologieolympiade

Joris Bleich (von links), Hannah Wolfram, Merit Granobs und Fabian Staas haben sich für die zweite Runde der Internationalen Biologieolympiade qualifiziert. (Foto: Gymnasium Uetze)

Vier Schüler des Gymnasiums Uetze haben bei dem Wettbewerb die zweite Runde erreicht

Uetze (r/fh). Vier Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Uetze haben sich bei der Internationalen Biologieolympiade (IBO) für die zweite Runde qualifiziert: Joris Bleich, Hannah Wolfram, Merit Granobs und Fabian Staas müssen nun im nächsten Schritt innerhalb von zwei Stunden 30 Multiple-Choice-Fragen und rund sechs komplexe Aufgaben bearbeiten. Sie umfassen die Bereiche Ökologie, Botanik, Genetik sowie die Anatomie von Mensch und Tier.
Wer weiterkommt, kann dann im Februar nach Kiel reisen. Dort werden am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in der dritten und vierten Runde die vier Schüler ausgewählt, die Deutschland im Finale in Lissabon vertreten sollen. In der portugiesischen Hauptstadt werden sich im Juli 2021 dann rund 300 Jugendliche aus 50 Ländern im Fachbereich Biologie messen.
An der ersten Runde haben sich alle Schülerinnen und Schüler aus dem Leistungskurs von Biologielehrerin Frauke Perl beteiligt. Dafür mussten sie mit Hilfe von Fachliteratur vier offen gestellte Aufgaben aus allen Bereichen der Biologie bearbeiten. „Die Aufgaben lagen über dem Niveau des Schulstoffes“, betont Perl. Es sei eine tolle Leistung, dass es vier von ihnen in die nächste Runde geschafft haben.
Die Internationale Biologieolympiade (IBO) wurde von sechs Nationen gegründet und erstmals im Jahre 1990 ausgetragen. Sie ist ein jährlich wiederkehrender Schülerwettbewerb. Er soll zur vertieften Auseinandersetzung mit biologischen und ökologischen Fragestellungen motivieren, Kontakte zwischen biologisch besonders interessierten Schülerinnen und Schülern fördern und freundschaftliche Beziehungen zwischen jungen Menschen aus unterschiedlichen Ländern entwickeln.