Einsatz für ältere Uetzer

Der Seniorenbeirat such weitere Kandidaten für die nächste Wahlperiode

Uetze (r/fh). Der Seniorenbeirat sucht dringend weitere Kandidaten für die nächste Wahlperiode. Das Gremium besteht aus neun Mitgliedern. Vom gegenwärtigen Team werden nur zwei erneut antreten. Deshalb werden mindestens sieben Nachfolger benötigt. Wer diese ehrenamtliche Aufgabe künftig übernehmen möchte, kann seine Kandidatur bis zum 23. April einreichen.
Der Seniorenbeirat vertritt gegenüber Politik und Verwaltung die Interessen der älteren Einwohner in der Gemeinde Uetze. „Ein Erfolg der zurückliegenden Jahre ist, dass in Hänigsen die Bushaltestelle vom Mühlenweg nahe an das Wohnstift ‚An der Mühle‘ verlegt wurde“, sagt die amtierende Vorsitzende Christa Guderian. Außerdem seien am Schachtacker in Uetze auf Initiative des Seniorenbeirates alle Bordsteinkanten abgesenkt worden. Um sich politisch einbringen zu können, entsendet der Seniorenbeirat jeweils einen Vertreter als beratendes Mitglied in den Ausschuss für Klima, Verkehr, Umwelt und Planung sowie in den Ausschuss für Jugend, Familie, und Soziales.
Darüber hinaus organisiert der Seniorenbeirat auch unterschiedliche Veranstaltungen. So hat beispielsweise der Arzt David Ipsen vom Diabeteszentrum Uetze mehrfach Vorträge zu medizinischen Themen gehalten, die insbesondere ältere Menschen betreffen. Zusammen mit der Polizeiinspektion Burgdorf hat der Seniorenrat Pedelec-Schulungen angeboten, bei denen die Teilnehmer lernen, ihr Fahrrad mit Elektroantrieb im Straßenverkehr sicher zu handhaben. Und in Kooperation mit der Verkehrswacht fanden Kurse „Fit im Auto für Senioren“ statt. Großen Zulauf hatten auch die „Smartphone-Kurse für Senioren“ mit Schülern des örtlichen Gymnasiums und der Aurelia-Wald-Gesamtschule. „Leider konnte der amtierende Seniorenbeirat wegen der nun zweijährigen Corona- Pandemie nicht so präsent sein, wie es geplant war“, bedauert die amtierende Vorsitzende Christa Guderian.
Die selbst wird aus Altersgründen nicht erneut antreten. Auch Brigitte Reddersen, Dietmar Schlecht, Dieter Winkler, Manfred Ludewig, Karin Heim und Ernst Schütte beenden ihre Tätigkeit. Nur zwei der bisherigen Mitglieder wollen sich erneut zur Wahl stellen: Sonja Avemaria-Wrede und Norbert Günther. Nun suchen sie dringend weitere Untersützer.
Die Unterlagen für die Kandidatur können im Uetzer Rathaus bei Dagmar Lindemann abgeholt werden. Eine Terminabsprache ist unter Telefon (05173) 970051 möglich. Anschließend kann die ausgefüllte Bewerbung bis zum 23. April in die versiegelte Wahlurne im Sozialleistungsbereich im Erdgeschoss des Rathauses eingeworfen werden.
Die Wahl findet diesmal als reine Briefwahl statt. Die Stimmzettel können vom 12. Mai bis zum 2. Juni, 11 Uhr, in die Urne im Rathaus geworfen werden. Wahlberechtigt sind alle Uetzer, die bereits 60 Jahre alt sind oder dieses Jahr ihren 60. Geburtstag feiern und auch bei der Kommunalwahl ihre Stimme abgeben dürfen. Das betrifft rund 6000 Bürger und damit 30 Prozent der Bevölkerung. Kandidieren können ebenfalls alle Einwohner ab 60 Jahren, die auch bei der Kommunalwahl antreten könnten. Rats- und Ortsratsmitglieder sowie Beschäftigte der Gemeinde sind davon ausgenommen.