Ein trauriger Abschied vom Hänigser Feuerwehrhaus

Blick aus dem Feuehrwehrhaus in Richtung Sachsenross/Alte Bahnhofstraße. (Foto: Otmar Brandes)

Hänigser Kameraden verabschiedeten sich mit Wehmut

HÄNIGSEN (r/jk). Zu einem letzten Treffen kamen alle Hänigser Feuerwehrleute zusammen, bevor der Abriss des Hänigser Feuerwehrhauses begann. Das Inventar ausgeräumt, Türen und Tore demontiert, Kabel von den Decken hängend, Mörtelabbruchspuren auf dem Fußboden liegend, ringsumher Bagger stehend und kein Sachsenross mehr zu sehen, war es schon eine etwas seltsame Stimmung für alle.
Ein wenig Wehmut war zu spüren. Alterskamerad Kurt Meyer war Gerätewart der Wehr und ist mit seiner Familie in die Dienstwohnung des 1966 errichteten Feuerwehrhauses eingezogen. Heinrich Müller (Börker) hat hier 30 Jahre den Preisskat der Wehr ausgerichtet. Gruppenführer Gerhard Hecht ist 1966 als 16-jähriger Feuerwehranwärter geworden und hat mit vielen anderen sein gesamtes Feuerwehrleben in diesem Haus zugebracht. Ortsbrandmeister Udo Möller war 1966 gerade auf die Welt gekommen, er wird im alten und im neuen Feuerwehrhaus Chef sein. Und so hatte jeder seine ganz eigene Geschichte zu erzählen. Das Gruppenfoto stammt aus 1966 und zeigt die Hänigser Wehr vor dem damals neuen Feuerwehrhaus, welches nicht mehr existieren wird.