Ein Dorf wird zur Leinwand

Zoë McTaggart bemalt ein großes Holztor inklusive Steinwand und Dachgiebel auf dem Hof Thurmann in Bröckel. (Foto: Flotart)

Zoë McTaggart setzt für den Verein Flotart das zweite Dorf-Art-Projekt um / Vernissage und Kunst-Fest am 3. August

BRÖCKEL (fh). Tanzende Frauen, die kraftvoll ihre Röcke schwingen: Mit hellen, leuchtenden Farben hat Zoë McTaggart ein großes Holztor mit Steinwand auf dem Hof Thurmann an der Schulstraße 2 bemalt. Sie realisiert für den Kunstverein Flotart das zweite Dorf-Art-Projekt. Schon während der Arbeiten hatten Anwohner die Gelegenheit, einen Blick auf ihr großformatiges Gemälde zu werfen; am Samstag, 3. August, wollen Verein und Künstlerin das Werk ab 14 Uhr bei dem Fest "Kunst im Hof" nun offiziell vorstellen.
Auf dem Holztor bringt McTaggart viel von dem zum Ausdruck, was ihr künstlerisch und persönlich am Herzen liegt. "Ich male meistens Frauen, die mit ihrer körperlichen Bewegung ihren Freiheitsanspruch zum Ausdruck bringen und sich ihren Platz in der Welt erkämpfen wollen", so die Künstlerin. Mit ihren fröhlichen Bildern wolle sie die Betrachter also für ein ernstes Thema sensibilisieren. "Ich mache das nicht einfach aus Spaß. Es gibt noch immer viel zu tun, um die Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu erreichen", betont McTaggart.
Trotzdem wolle sie mit ihrer Kunst nicht deprimieren. "Wenn ich in düsteren Farben male und sich alle niedergeschlagen abwenden, hilft das ja auch niemandem", erläutert sie. Das gelte umso mehr bei Kunst im öffentlichen Raum, wie dem Dorf-Art-Projekt, mit dem die Anwohner ständig im Alltag konfrontiert seien.
Das Dorf-Art-Projekt von Zoë Mc Taggart hat übrigens noch einen zweiten etwas kleineren und unauffälligeren Teil. Sie hat nicht nur ein Fläche von sieben mal dreieinhalb Metern auf dem Hof Thurmann bemalt, sondern auch die Eingangstür der Alten Backstube an der Hauptstraße 75/ Ecke Auf der Westerheide. "Da habe ich ein Detail aus dem großen Bild herausgegriffen, einen bunten Rockzipfel. Es fungiert sozusagen als Wegweiser", verrät McTaggart.
Der Verein Flotart hat das Dorf-Art-Projekt im vergangenen Jahr zusammen mit dem Pop-Art-Künstler Andora initiiert. Er hat damals ein großes Scheunentor bemalt. Ziel sei es, nach und nach markante Stellen im Dorf künstlerisch neu interpretieren zu lassen. Wenn nun der zweite Teil dieser Reihe, das Projekt von Zoë MacTaggart, am 3. August offiziell vorgestellt wird, wird auch Andora wieder vor Ort sein.
Denn für diesem Tag lädt der Künstler Fred Thurmann auch zu einem großen Fest unter dem Titel „Kunst im Hof“ ein. Es beginnt um 14 Uhr auf seinem Hof, Schulstraße 2. Dort wird unter anderem Andoras legendärer Formel-1-Rennwagen zu sehen sein. Außerdem stellt Fred Thurmann selbst eine Auswahl seiner farbgewaltigen Fotografien aus und die Künstlerin Suse wird ebenfalls einige ihrer Werke zeigen. Bei dem Fest treten außerdem Christof Stein-Schneider (Fury In The Slaughterhouse), Omid Bahadori (Sedaa) und die lokalen Musiker Freddy & Julian auf.