Doppelsieg für Joachim Winter

Lokalmatadorin Frauke Pinkert aus Katensen, die für die RSG Eschede antrat, erhielt bei den Damen den Preis für den besten Ritt. (Foto: Ruf Hänigsen)

Der Reitsportler vom RFV Westercelle belegt beim Turnier in Hänigsen im M* Springen mit und ohne Stechen jeweils den ersten Platz

HÄNIGSEN (r/fh). Das Reitturnier des Reit- und Fahrvereins (Ruf) Hänigsen fiel in diesem Jahr mit dem 95-jährigen Jubiläum des Vereins zusammen. Im Jahr 1924 hatten 14 junge Männer und ihr Reitlehrer Heinrich Müller am 24. August den RuF Hänigsen und Umgegend gegründet. „Heute zählt der Verein 280 Mitglieder“, freut sich die erste Vorsitzende Marion Gründer.
Das Turnier begann am frühen Samstagmorgen bei strahlendem Sonnenschein zeitgleich in der Halle mit einer Dressurprüfung der Klasse A*, auf dem Sandplatz mit einer Reitpferdeprüfung und dem Springplatz mit einer Stilspringprüfung der Klasse A*. Und es fing für den gastgebenden Verein gleich sehr vielversprechend an. Lea Lynn Grabe siegte mit „Golden Gustav“ in der Dressurprüfung der Klasse A* mit einer Wertnote von 7.7. Lotta Bleich legte im Reiterwettbewerb Schritt-Trab-Galopp auf ihrem Pony „Nielsson“ mit dem 1. Platz in der 2. Abteilung nach und Alina Zinner war in der 1. Abteilung des Führzügelwettbewerbs ebenfalls Erste. Etliche weitere gute Platzierungen an diesem Wochenende ließen die Reiter des gastgebenden Vereins strahlen.
Höhepunkte an diesem Wochenende waren die M* und M** Dressur auf dem Sandplatz, die Jump and Run Prüfung, der Stafettenlauf und die beiden M* Springen jeweils auf dem Springplatz. Während sich Ute Bußmann (RFV Thönse) auf ihrer Stute „Fürstin von der Heide“ über ihren 2. Sieg in einer M* Dressur freute, setze sich Gabriele Söhn-Rux mit ihrer Stute „Rosalinde“ in der M** Dressur an die Spitze.
Zur Gaudi der Zuschauer fand am Samstag zum zweiten Mal die Prüfung „Jump an Run“ statt. Dabei musste jeweils ein Pferd mit Reiter und ein Läufer an den Start gehen. Als erstes startete der Reiter mit seinem Pferd. Der Reiter musste am Ende seine Gerte an den Läufer übergeben, der nun seinerseits zu Fuß den Parcours überwinden musste. Am Ende musste der Reiter, diesmal ohne Pferd, noch einmal den Parcours überqueren. Die Gesamtzeit wurde genommen. Insgesamt 15 Mannschaften traten an und hatten viel Spaß. Den Sieg holte sich das Team um Jette Thieleke (RFV Vechelde) auf „Waldfee“. Auf den zweiten Platz kam die Mannschaft um Alina Johanna Tietze vom gastgebenden Verein auf „Ronda“.
Bei den zwei M* Springen hatte jeweils Joachim Winter (RFV Westercelle) die Nase vorn. Während er im ersten M* Springen mit der Stute „Calmanda“ als einziger eine fehlerfreie Runde schaffte, musste er es im M* Springen mit Stechen gleich gegen acht Konkurrenten aufnehmen, die sich in der ersten Runde ebenfalls schadlos hielten. Die Katenserin Frauke Pinkert (RSG Eschede) kam ihm dabei in der Vorrunde bedrohlich nahe. In der alles entscheidenden letzten Runde gab Joachim Winter dann noch einmal alles und entschied damit das Stechen für sich. Frauke Pinkert erhielt bei den Damen den Preis für den besten Ritt.