Der Grundstein ist gelegt

Uetzes Bürgermeister Werner Backeberg (links) und Architekt Bernd Paliga bringen die Zeitkapsel ein.

Bau geht planmäßig voran – Förderung mit 1 Million Euro

UETZE (dno). Wer auch immer die Zeitkapsel in vielen Jahren öffnen wird, findet darin eine aktuelle Tageszeitung, ein paar Münzen und einen USB-Stick, der Chronik und Historie der Feuerwehr Uetze, enthält. Diese wurde im Rahmen der Grundsteinlegung in der vergangenen Woche in Uetze in das Fundament des neuen Feuerwehrhauses eingebracht.
Bei knackig kalten Temperaturen zeigten sich die etwa 50 Gäste, darunter Vertreter aus Rat und Verwaltung, Ortsbürger- und Brandmeister sowie Kameraden der Wehr, erfreut über den Baufortschritt. Uetzes Bürgermeister Werner Backeberg scherzte sogar, dass es sich schon fast „um ein Richtfest handeln könnte“.
Nachdem das Projekt mit einigen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen hatte, scheint es jetzt, umso zügiger voran zu gehen. Das zukünftige, eingeschossige Gebäude wird ausschließlich der Feuerwehr-Nutzung und als Ausweichsitz für den Einsatzstab der Gemeinde Uetze dienen. Es wird sowohl den Einsatz- und Lagerbereich inklusive Fahrzeugstellhalle/Katastrophenschutzlager, Umkleiden/Waschräume, Werkstatt/Lager, Büro Gerätewart und Trocknungsraum beherbergen als auch einen Trakt für Organisation, Jugend und Schulungen. Dazu zählen Lagebesprechung/Jugendfeuerwehr, Funkraum, Büro Ortsbrandmeister, Haustechnik mit Noteinspeisung, Lager, Teeküche und Schulungsraum. Der Neubau wird auch in puncto Klimaschutz zukunftsfähig aufgestellt sein. Dies beinhaltet vor allem die Energieeffizienz insbesondere die Dämmung der Gebäudehülle, als auch die technische Gebäudeausstattung (Gebäudeleittechnik, LED-Innenbeleuchtung mit Tageslicht- und Präsenzsteuerung, LED-Außenbeleuchtung). Das Gebäude wird als KfW 55 Effizienzgebäude errichtet. Die Wärmeversorgung erfolgt gänzlich aus erneuerbaren Energien durch Anbindung an das vorhandene Blockheizkraftwerk (BHKW) einer landwirtschaftlichen Biogasanlage auf dem Grundstück des benachbarten Rathauses.
Die Baukosten sind mit etwa 3,5 Millionen Euro kalkuliert, bislang liegt die Baumaßnahme im Budget. Dazu kommt, dass das Land den Neubau mit 1 Million Euro fördert. Das Geld ist eine Bedarfszuweisung. Mit diesen Bedarfszuweisungen unterstützt das Land Niedersachsen 38 besonders finanzschwache Kommunen bei Brandschutz und Hilfeleistung.
„Die Unterstützung durch das Land Niedersachsen freut mich sehr. In Uetze stehen noch einige weitere Baumaßnahmen bei Feuerwehrgebäuden an. Die Leistung der Feuerwehrmitglieder ist unbezahlbar, deswegen ist es besonders wichtig für eine gute Ausstattung zu sorgen“, so die für Uetze zuständige Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch.
Der Abschluss des Projektes und damit die Fertigstellung des neuen Gebäudes für die Feuerwehr ist nach dem gegenwärtigen Bauzeitplan für Ende Oktober/Mitte November 2020 geplant.