"Brillen sichern Lebensunterhalt"

Michaela Wrensch sammelt für die Organisation "Brillen weltweit". (Foto: privat)

Michaela Wrensch sammelt alte Exemplare für gemeinnützige Organisation

Dedenhausen (fh). Alles fing damit an, dass Michaela Wrensch ihre alte Brille im Schrank wiederfand. Einfach wegwerfen wollte sie sie nicht. „Schließlich sind andere Menschen gerade in ärmeren Ländern dringend auf Sehhilfen angewiesen, können sich diese aber oftmals nicht leisten. Und auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit wäre mir das nicht richtig vorgekommen“, sagt Wrensch. Also suchte die Dedenhäuserin nach einer anderen Möglichkeit, fragte bei Optikern nach und recherchierte im Internet.
Schließlich stieß sie auf die gemeinnützige Organisation „Brillen weltweit“, die gespendete Brillen kostenlos an Betroffene insbesondere in Entwicklungsländern verteilt. „Für viele stellt das eine enorme Verbesserung ihrer Lebensqualität dar. Kinder können wieder zur Schule und Erwachsene beispielsweise handwerklichen Tätigkeiten nachgehen“, so Wrensch. Das sichere langfristig den Lebensunterhalt der Familien und verbessere ihre wirtschaftliche Situation.
Und noch etwas überzeugte Michaela Wrensch: Die Organisation mit Sitz in Koblenz bietet Langzeitarbeitslosen eine Beschäftigungsmöglichkeit, um sie perspektivisch wieder ins Arbeitsleben zu integrieren. Sie helfen beispielsweise beim Sichten, Prüfen der Sehstärke, Sortieren und Versenden. Deshalb können Brillen sogar dann gespendet werden, wenn sie beschädigt sind oder beispielsweise die Gläser fehlen. Die Mitarbeiter reparieren sie dann oder nutzen zumindest einzelne Komponenten als Ersatzteile. „Indem man die Brille spendet, anstatt sie wegzuwerfen oder im Schrank verstauben zu lassen, tut man also in vielerlei Hinsicht Gutes“, so Wrensch.
Von diesem Ansatz war sie so begeistert, dass sie nicht nur ihre eigene Brille spendete, sondern auch im Freundes- und Bekanntenkreis und bei ihren Kollegen sammelte. Außerdem bemalte sie eine Kiste in bunten Farben und stellte sie mit einem entsprechenden Erklärungstext versehen unter ihr Carport, an den Hopfengärten 31, in Dedenhausen.
Wer seine alte Brille spenden möchte, kann sie noch bis zum 31. Oktober dort deponieren oder in den amerikanischen Briefkasten legen. Michaela Wrensch wird sie dann persönlich an die Organisation „Brillen weltweit“ weiterleiten. „Rund 50 Exemplare habe ich schon zusammenbekommen und ich hoffe, dass es noch mehr werden“, sagt Wrensch.
Gesammelt werden klassische Brillen, aber auch Kinder-, Sonnen- und Lesebrillen sowie leichte Brillenhüllen (keine festen Etuis). Zudem werden auch Hörgeräte entgegengenommen und an syrische Flüchtlinge in Jordanien weitergegeben. Wer seine Spende nicht persönlich abliefern kann oder Rückfragen hat, erreicht Michaela Wrensch per E-Mail an Michi.wrensch@gmail.com. Auch Vereine, Geschäfte und Unternehmen, die ihrerseits eine Sammelkiste aufstellen oder einen Aufruf starten möchten, können sich bei ihr melden. Weitere Infos gibt es außerdem auf der Internetseite https://brillenweltweit.de.