Appell des Wasserverbands

Die Filter in dem Wasserwerk im Burgdorfer Holz laufen während der heißen Sommertage auf Hochtouren und produzieren ihre maximale Menge. Die Mitarbeiter versuchen, den Netzbetrieb auch während der Verbrauchsspitzen möglichst stabil zu halten. (Foto: Wasserverband Peine)

Unternehmen bittet die Bürger, abends auf die Gartenbewässerung zu verzichten

Uetze (r/fh). Der Wasserverband Peine bittet die Bürger, an den heißen Tagen besonders sparsam mit dem Leitungswasser umzugehen. „Die Nutzung des Trinkwassers als Lebensmittel sollte Vorrang haben. Erst Mensch und Tier und dann der Rasen muss auch in diesen Tagen mit Temperaturen jenseits der 30 Grad Celsius wieder gelten", appelliert das Unternehmen. In den verbrauchsstarken Abendstunden zwischen 18 und 22 Uhr solle sowohl auf die Befüllung des heimischen Pools als auch auf die Gartenbewässerung verzichtet werden. Auch die Sonderentnahme aus dem Wassernetz mithilfe von sogenannten Standrohren solle soweit wie möglich reduziert werden und nur in dringenden Fällen beispielsweise für Bauvorhaben erfolgen.
Der Wasserverband Peine ist auch für die Trinkwasserversorgung in Uetze zuständig. Die Wasserwerke in Wehnsen und im Burgdorfer Holz laufen laut dem Unternehmen derzeit unter Volllast und produzieren die maximal mögliche Menge von 400 Kubikmetern pro Stunde. Außerdem schöpften die Mitarbeiter bei der Systemsteuerung alle Möglichkeiten aus, um den Netzbetrieb stabil zu halten. Doch es sei zusehends schwierig, den Spitzenverbrauch zu kompensieren. Besonders hoch sei der Verbrauch morgens von 6 bis 9 Uhr sowie abends von 18 bis 22 Uhr. Vor allem in den Abendstunden könne es deshalb zu Druckschwankungen im Netz kommen.