Altweiberfrühling begeisterte Uetzer Publikum

Die „Spielerei“ wird nach der Aufführung begeistert gefeiert: Michaela Rummler, Oliver Wempe, Katja Wiegmann, Sabine Brandes, Antje Laufer, Tobias Biermann, Nils Veith, Maren Gille, Per Hohmann (Technik), Melanie Lüdtke (Bühnenbild) und Lars Kramm (Technik). (Foto: „Spielerei“)

Die „Spielerei“ feierte gelungenes Debüt in Uetzer Agora

UETZE (r/jk). Eine ereignisreiche Woche endete für die elf Mitglieder der „Spielerei“ am 4. und 5. April mit zwei vortrefflichen Aufführungen der ersten großen Produktion. Vor ausverkauftem Haus gab es am Ende stehenden Applaus für das Ensemble und seine Mitstreiter/innen. Zuvor waren Spartenleiterin Maren Gille, Hauptdarstellerin Katja Wiegmann und Oliver Wempe am 1. April noch Gäste der NDR 1 – Plattenkiste mit Michael Thürnau.
Nach knapp anderthalb Jahren war es endlich soweit. Für die neugegründete Theatersparte des VfL Uetze hieß es „Vorhang auf“ in der zweimal ausverkauften Agora im Schulzentrum Uetze. Die Erwartungshaltung war groß und die Darstellerinnen und Darsteller enttäuschten ihr Publikum nicht. Im Gegenteil: mit viel Schwung, lokalen Anzüglichkeiten und Bezügen sowie einem guten Timing wusste das rührige Ensemble zu überzeugen.
Bereits der erste Blick auf das Bühnenbild erzeugte ein Raunen beim gut aufgelegten Publikum. Melanie Lüdtke übertraf mit vielen kleinen Details und einem wunderschönen Ladengeschäft alle Vorstellungen und steigerte den Aha-Effekt noch einmal nach der Pause, als der Gemischtwarenladen in eine zartrosa Dessousboutique verwandelt wurde, die als „Petit Paris“ auch am Champs Elysees alle Ehren wert gewesen wäre.
Die Bühnenhandlung überzeugte durch spielerisches Niveau und komödiantisches Timing. Während Maren Gille (nicht zu unrecht als „Heidi Kabel Uetzes“ tituliert) und Sabine Brandes in ihren Rollen als Hanni Krüger und Lissi Bode die Komödie zelebrierten, spielte Katja Wiegmann als Martha Jost sehr feinfühlig die Wandlung der resignierten Witwe zur lebensbejahenden start-up-Unternehmerin in Sachen Miederwaren.
Die Handlung des Theaterstückes von Stefan Vögel war liebevoll auf Uetzer Verhältnisse umgeschrieben und unter der Regie von Andrea Hennigs in Szene gesetzt worden. So endete der geistige Horizont des Bürgermeisters am Spreewaldsee, die zart aufkeimende Liebe einer der Protagonistinnen zu einem mysteriösen Herrn „Müller-Schmidt-Bunse“ stand unter einem kritischen Stern („der Mann ist schließlich Hänigser“), die Welt endete nicht am Uetzer Ortsschild sondern erschloss sich der im reiferen Alter befindlichen Hanni endlich durch die Fahrschule über Altmerdingsen bis hin nach Otze und als exklusives Dessousdesign durften Uetzer Zwiebelmotive herhalten! Dennoch gerieten weder Handlung noch Spiel in Gefahr, platt zu wirken. Die Balance komische Elemente mit dem Anspruch einer zeitgemäßen, gesellschaftlich relevanten Handlung zu verbinden, gelang der Spielerei vortrefflich.
Ergänzt wurde das Ensemble durch Antje Laufer („Frieda von Haberlandt“), Michaela Rummler („Shirley Bode“), Tobias Biermann („Bürgermeister Fritz Krüger“), Oliver Wempe als „Pastor Walter Jost“, der beim Radioauftritt in der Plattenkiste auf NDR 1 Radio Niedersachesen von Moderator Michael Thürnau noch als Uetzer George Clooney bezeichnet wurde sowie Nils Veith als Radiomoderator. Außerdem unterstützten der Liederkranz Concordia und der Männergesangverein Hänigsen die Aufführung mit drei Gesangsbeiträgen unter der musikalischen Leitung von Hans-Joachim Rinnau.
Am Ende – nach gut zweieinhalb Stunden reiner Spielzeit – gab es zweimal stehende Ovationen für die neue Theatergruppe aus Uetze, die jetzt nach weiteren Auftrittsmöglichkeiten für ihren „Altweiberfrühling“ sucht. Im Mai wird die Gruppe nach einer neuen Herausforderung (Komödie, Krimi, Krimikomöde) Ausschau halten, das im Frühjahr 2015 aufgeführt werden soll. Wer Interesse hat, sich der „Spielerei“ anzuschließen, wende sich an Maren Gille (Tel. 05173/24400) oder Oliver Wempe (Tel. 0170/5469757). Der nächste Probentermin ist am 28. April 2014 von 19.30 bis 21.30 Uhr in der Agora im Schulzentrum Uetze.