"Alles bis auf Berge"

Der neue Leiter der Revierförsterei Hänigsen Benjamin Evers zusammen mit seinen Hunden Schorse und Heinz. (Foto: Niedersächsische Landesforsten)

Benjamin Evers übernimmt die Leitung der Revierförsterei Hänigsen - und schwärmt von der Vielfalt seines neuen Einsatzgebietes

HÄNIGSEN (r/fh). Im Niedersächsischen Forstamt Fuhrberg hat Benjamin Evers (37) die Leitung der Revierförsterei Hänigsen übernommen. Der 37-Jährige löst damit seinen Vorgänger Burghard Türck ab, der in den Ruhestand geht. „Die Försterei Hänigsen ist eine der abwechslungsreichsten Förstereien der Niedersächsischen Landesforsten, bis auf Berge gibt es hier eigentlich alles“, schwärmt Evers. Als Beispiele für diese Vielfalt nennt er Erlenwäldern auf Moorböden, artenreiche Auwälder mit Eiche, Esche und Ulme sowie nährstoffärmeren Heidewald aus Kiefer. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Naturschutz, ungefähr die Hälfte der Fläche ist FFH- oder Naturschutzgebiet. „Das freut mich, ist aber auch eine ganz besondere Herausforderung für mich“ so Evers. 
Im Frühjahr wird er zusammen mit seiner Familie die Försterei in Hänigsen beziehen. Das sei für ihn gewissermaßen ein Heimspiel, sagt Evers, der in Adelheidsdorf aufgewachsen ist. Die heutige Revierförsterei Hänigsen ist 2005 durch die Zusammenlegung von Alt-Hänigsen mit der ehemaligen Försterei Dannhorst entstanden. „In der Försterei Dannhorst habe ich schon als Kindergartenkind an einer Waldführung beim damaligen Förster teilgenommen“, sagt Evers. Auch sein erstes Forstpraktikum hat er dort absolviert und nach dem Studium in Göttingen seinen Vorbereitungsdienst im Forstamt Fuhrberg durchlaufen.