Aktion zum Weltfrauentag

Das Uetzer Frauenbündnis macht auf den Weltfrauentag aufmerksam und bekundet mit einem blau-gelben Herz Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine. (Foto: privat)

Bündnis macht auf Datenlücke in der Medizin und vielen anderen Bereichen aufmerksam

Uetze (r/fh). Ein großer weißer Kubus mit einer leeren Frauensilhouette stand am vergangenen Dienstag gut sichtbar auf dem Hindenburgplatz. Das Projekt von Künstlerin Steffi Gerns trägt den Titel "Die Unsichtbare" und soll darauf aufmerksam machen, dass Frauen in statischen Erhebungen und Studien oft unsichtbar bleiben, weil der Mann als Prototyp gelte. So sei beispielsweise in der medizinischen Forschung häufig viel mehr über die Krankheitsverläufe und Wirkungen von Medikamenten bei Männern bekannt als bei Frauen - mit fatalen Folgen für Diagnose, Heilungschancen und Nebenwirkungen bei der Behandlung. Das gleiche gelte auch für die Stadtplanung, die Entwicklung von technischen Geräten oder Software und in vielen anderen Lebensbereichen. Dieses Phänomen wird in der internationalen Debatte als "Gender Data Gap" beschrieben, also eine geschlechtsspezifische Datenlücke.
Dieses Problem thematisierte das Frauenbündnis der Gemeinde Uetze anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März mit einer Freiluft-Ausstellung auf dem Hindenburgplatz und präsentierte dabei auch das Kunstwerk von Steffi Gerns, die selbst Mitglied des Bündnisses ist. „Die Leerstelle in meinem Kunstwerk steht für all das Nicht-Wissen über Frauen und ist gleichzeitig eine Aufforderung, die Lücke zu füllen", so Gerns. Dafür konnten sich am 8. März Frauen in die Silhouette stellen und die Unsichtbarkeit damit symbolisch beenden. Viele Besucherinnen nutzten diese Möglichkeit und ließen sich dabei fotografieren, um das eigene Bild in sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #ichbindiedatenlücke zu posten.
Wer die Aktion am Frauentag verpasst hat, hat trotzdem noch die Gelegenheit, sich das Kunstwerk "Die Unsichtbare" anzuschauen und die Lücke symbolisch zu schließen. Es steht jetzt im Erdgeschoss des Uetzer Rathauses. Weitere Infos gibt es auch bei der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Uetze Ann-Kristin Rauhe, per E-Mail an rauhe@uetze.de wenden.