Abstieg immer wahrscheinlicher

Uetzer Luftpistolenschützen verlieren gegen Freischütz Wathlingen und gegen Seestadtteufel Bremerhaven und belegen jetzt den vorletzten Tabellenplatz

UETZE (r/fh). Das Luftpistolenteam des Schützenvereins Uetze kann sich nicht aus der Abstiegszone befreien: Auch am vergangenen Wochenende in Bassum kam das Team von Trainer Donald Albrecht in beiden Begegnungen nicht richtig in den Wettkampf und musste deshalb zwei Niederlagen hinnehmen. Gegen Freischütz Wathlingen unterlagen sie mit 1:4 und gegen die Seestadtteufel Bremerhaven mit einem unglücklichen 2:3.
„Leider haben wir es auch an diesem Wochenende nicht geschafft, uns aus der Abstiegszone zu befreien, obwohl es unsere Gegner uns nicht schwer gemacht haben“, stellt Albrecht fest und fügt hinzu: „Auch in dieser Saison haben wir von Anfang an einfach wieder zu viele Wettkämpfe knapp verloren, die wir von der Leistungsstärke des Teams hätten gewinnen können. Hier macht sich immer wieder der Druck bemerkbar, der wegen der mangelnden Routinen insbesondere auf uns als Aufsteiger lastet.“ 
Den Uetzern bleibt damit nur noch eine geringe Chance, den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga doch noch zu schaffen. Denn es steht nur noch ein Wettkampfwochenende an. Am 4. und 5. Januar geht es nach Wathlingen: Dort treffen die Uetzer auf den Tabellensechsten Sportschützen Raesfeld und auf den Tabellendritten PSV Olympia Berlin.
Und so verliefen die Wettkämpfe in Bassum: Im ersten Match am Samstag gegen die Schützen von Freischütz Wathlingen konnte nur Katharina Hempel ihre volle Leistungsstärke abrufen. Sie lieferte sich auf Position 3 ein spannendes Kopf-an-Kopf Duell mit ihrem Gegner Christian Oehns, das sie letztlich mit einer starken letzten Serie von 95:91 Ringen und damit einem Endstand von 378:375 für sich entscheiden konnte. Auf allen anderen Positionen lagen die Uetzer bereits nach der Hälfte jeweils zurück und konnten das dann nicht mehr auffangen.
Im Match gegen Bremerhaven waren es die Schwedin Vendela Sörensson und erneut Katharina Hempel, die die Punkte für Uetze holten. Die junge Schwedin schlug auf Position 1 den deutschen Nationalkaderschützen Jan-Luca Karstedt mit seiner eigenen Taktik. Durch zwei starke Einstiegsserien von 95 Ringen setzte sie den Bremerhavener schnell unter Druck und brachte ihren Punkt so mit 377:373 am Ende souverän nach Hause. Und Katharina Hempel konnte mit einer starken zweiten Serie von 96 Ringen ihren Gegner ebenfalls so beeindrucken, dass er nicht in seinen Wettkampf kommen konnte. Am Ende ging dieses Duell dann mit 374:358 eindeutig an die Uetzerin. Die 25-Jährige hat damit im Uetzer Team die stärkste Saisonentwicklung gezeigt, und sich kontinuierlich von Position 5 auf Position 2 im Team vorgearbeitet.
Auch in diesem Wettkampf kamen die übrigen Uetzer von Anfang an nicht richtig in ihren Wettkampf und konnten ihre Gegner nicht in den Griff bekommen. Besonderes Pech hatte dabei Marit Albrecht, die den ganzen Wettkampf über auch auf Grund der niedrigen Temperaturen ihre Körperspannung nicht richtig aufbauen konnte. Sie konnte sich in der Schlussserie zwar noch bis auf einen Ring an ihren Gegner heranarbeiten, musste sich am Ende aber unglücklich mit 349:350 geschlagen geben.