70 Jahre SoVD Eltze

Der SoVD Ortsverband Eltze, v.r. Beisitzerin Roswitha Engel, Vorsitzende Elke Bahlau, Schriftführerin Ines Meldau, Obmann Marion Buntfuß und Beisitzerin Marina Schlemm.

Ortsverband feierte seinen Geburtstag mit vielen Gästen

ELTZE (dno). Zu seinem 70-jährigen Jubiläum konnte der SoVD-Ortsverband Eltze zahlreiche Gäste begrüßen. Darunter die Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch, die Kreisfrauensprecherin Ilona Picker, den Ortsbürgermeister und Schatzmeister des SoVD Hans-Hermann Brockmann, Ortrud Sander von der Ideenwerkstatt, Christa Weilert-Penk vom  SoVD Ortsverband Burgdorf, Marlies Kötz vom DRK Ortsverband Eltze, Björn Brennecke, stellvertretender Brandmeister, Karin und Helmut Heim vom Heimatverein, Brunhild Osterwald vom Ortsverband Immensen sowie Vertreter des MC Sky Riders.
Den Nachmittag über gab es Sonne satt und für musikalische Unterhaltung sowie das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Einen kleinen Wermutstropfen gab es dennoch. „Die Schautafeln wurden leider trotz fristgerechter Bestellung nicht geliefert“, bedauerte die 1. Vorsitzende Elke Bahlau.
In ihrem Vortrag gab sie einen kleinen Rückblick über die Anfänge des SoVD. „70 Jahre sind eine lange Zeit - es hat sich sehr viel verändert, besonders der Grund, weshalb dieser Verband ins Leben gerufen wurde“, erzählt Bahlau, „Heute müssen nicht mehr Kriegs-Witwen und Waisen in unserem Land unterstützt werden. Dennoch ist der SoVD nicht mehr wegzudenken, weil er überall, wo soziale Hilfe und Unterstützung gebraucht werden, für die Schwachen und Bedürftigen eintritt, besonders für diejenigen, die sich selbst nicht helfen können, weil sie körperlich oder seelisch dazu nicht in der Lage sind. Und das ist genauso wichtig, wie einst der Beistand und finanzielle Hilfen bei den Kriegsopfern und deren Angehörigen“.
„Es muss dem Staat in aller Deutlichkeit klar gemacht werden, dass es so nicht weitergeht:
Wir wollen die behinderten Menschen integrieren, nicht ausgrenzen! Alle Menschen sollten gleich behandelt werden und es sollte kein Unterschied zwischen Behinderten und den leistungsfähigen Gesunden gemacht werden“, appellierte Bahlau weiter.
Elke Bahlau hatte den Vorsitz 2016 von Hartmut Ebeling übernommen und sicherte damit den Verbleib des SoVD Ortsverbandes in Eltze. Unterstützt wurde sie dabei von Hans-Hermann Brockmann, der sich bereit erklärte, die Funktion des Schatzmeisters zu übernehmen. „Ohne Beisitzer und Revisoren, sowie die Schriftführerin wäre es nicht möglich gewesen, diesen Ortsverband hier zu erhalten. Alle Vorstände gehen noch einer Arbeit nach, sind aber trotzdem jederzeit bereit, bei neuen Aktionen mitzuhelfen und das völlig ehrenamtlich“, bedankte sie sich.