Diakonin geht in den Ruhestand

Diakonin Karin Lawrenz will sich auch im Ruhestand weiterhin gesellschaftlich engagieren.
  • Diakonin Karin Lawrenz will sich auch im Ruhestand weiterhin gesellschaftlich engagieren.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Franka Haak

Uetze (r/fh). Nach über 28 Jahren Dienst in der Kirchengemeinde Uetze und im Kirchenkreis Burgdorf geht Diakonin Karin Lawrenz in den Ruhestand. Superintendentin Sabine Preuschoff verabschiedet sie in einem Gottesdienst am Sonntag, 19. Juni. Er beginnt um 10.30 Uhr in der St.-Johannes-der-Täufer-Kirche, Kirchstraße 7. Im Anschluss findet ein Empfang vor der Kirche statt.
Karin Lawrenz hat die Kirchengemeinde Uetze in vielfältiger Weise geprägt. Sie war in der Arbeit mit Frauen und Familien sowie der Besuchsdienstarbeit aktiv, ebenso bei Kinderfreizeiten, später auch in der Konfirmandenarbeit. Zuletzt entwickelte und begleitete sie diakonische Projekte, leitete die Kinderkirchen und Kinderbibeltage in Uetze und Katensen und Gottesdienste.
Im Kirchenkreis war Karin Lawrenz unter anderem Beauftragte für die Arbeit mit Frauen, Diakoniebeauftragte, Vorsitzende des Diakonieausschusses und damit auch federführend bei den Gottesdiensten zur jährlichen Woche der Diakonie aktiv. Ihre besonderen Vorlieben galten kreativen Elemente in Gottesdiensten und Veranstaltungen. Intensiv engagiert hat sie sich für sozial Benachteiligte und geflüchtete Familien in Uetze.
Superintendentin Sabine Preuschoff würdigt ihren Einsatz: „Ich habe sie erlebt als eine engagierte Mitarbeiterin, die sich – wenn erforderlich – hartnäckig und verlässlich für die Sache und unermüdlich für eine Öffnung der kirchlichen Arbeit über die bereits von gemeindlicher Arbeit angesprochenen Milieus hinaus einsetzt. Wir brauchen in unserer Kirche dringend solche Menschen, die die Kompetenz und das Interesse haben, den Sozialraum, in dem Kirche agiert, derart wahrzunehmen und zu gestalten.“
Im Ruhestand will sich Karin Lawrenz noch mehr als Ratsfrau von Bündnis 90 / Die Grünen für die Gemeinde Uetze einsetzen sowie bei der Moderatorin der Zukunftswerkstatt Dedenhausen und als Helferin für geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer.

Autor:

Franka Haak aus Burgdorf

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.