Wichtige Punktgewinne verbucht

TVE-Handballer setzten im Spielverlauf Akzente

SEHNDE (r/gg). Über einen erfolgreichen Jahresabschluss freuen sich die Handballer des Turnvereins Eintracht Sehnde (TVE). Aus der Handballabteilung berichtet TVE-Sprecherin Anna Warneke: Für die ersten Herren ist das unbefriedigende Unentschieden der letzten Woche abgehakt, denn die erste Herren ist Derbysieger!
Zu Gast waren die Nachbarn aus Anderten, aufgrund der Tabellensituation klarer Favorit. Eben diese Mannschaft hatte in den letzten Jahren bei Auswärtsspielen in Sehnde aber immer wieder nicht gut ausgesehen. Mit diesem Wissen und der Tatsache, dass man als Außenseiter frei aufspielen kann, ging die Mannschaft von Christoph Brause ohne die Stammkräfte Simon Franke und Maurice Jurke ins letzte Heimspiel des Jahres. Unterstützt von Neuzugang Jan-Louis Guhl und Abwehrspezialist Florian Siepert ging die Erste sofort in Führung. Auch wenn die Führung über den gesamten Verlauf der ersten Halbzeit gehalten werden konnte, gestaltete sich das Spiel lange ausgeglichen, auch wegen Abstimmungsproblemen im eigenen Angriff konnten die Anderter den Anschluss halten. Mit einem Halbzeitstand von 16:12 ging es in die Kabine.
Der Start in die zweite Halbzeit gelang nicht wie geplant, Anderten konnte nach einem 4:0-Lauf ausgleichen. Doch auch davon ließ sich die Mannschaft aus Sehnde nicht beirren und ging durch ein Tor von Shooter Tim Vorbrodt erneut in Führung. Diese ließen sie sich dann bis zum Ende auch nicht mehr nehmen. Auch die eingewechselten Spieler Jan Winkelmann und Björn Ole Kulisch setzten in dieser Phase wichtige Akzente. Als Anderten kurz vor Schluss auf eine offensivere Deckungsformation umstellte, konnte die Führung sogar noch ausgebaut werden, sodass am Ende ein 34:29-Erfolg verbucht werden konnte. Der Sieg kann sicherlich als wichtiger Punktgewinn gewertet werden, was sich nach dem Spiel auch in der Stimmung innerhalb der Mannschaft widerspiegelte. Torhüter Till Plate: „Das war nah an einem perfekten Spiel von uns!“. Der Heimsieg sorgte letztlich für eine ausgelassene Stimmung bei Spielern und Zuschauern und sollte noch lange nach Abpfiff bei Glühwein und Bier gefeiert werden.

Sehnder Damen behalten zwei Punkte zu Hause

Die erste Riege der Sehnder Damen hatte am Samstagnachmittag die Mannschaft aus Mellendorf zu Gast. Das Trainergespann Steinke und Franke mussten bei dieser Partie auf die Stammspielerinnen Michele Winkler, Katharina Strienke und Tatjana Winkler verzichten. Trotzdem konnten die Sehnderinnen mit einem breiten Kader aufspielen. Die erste Halbzeit begann ausgeglichen. Beide Mannschaften kamen zu Torerfolgen. Ab der fünften Spielminute gelang es den Sehnderinnen sich das erste Mal mit 3 Toren abzusetzen. Diesen Vorsprung konnten sie allerdings nicht halten. Mitte der ersten Halbzeit fiel der Ausgleich von den Gästen aus Mellendorf. Bis zur 22. Minute pendelte der Spielstand hin und her. Keine der Mannschaften konnten sich absetzte. Dank erfolgreichen letzten 5 Minuten in der ersten Halbzeit gingen die Gastgeberinnen mit einer 4-Tore-Führung in die Kabine.
In der zweiten Hälfte schafften es die Sehnderinnen sich die Führung nicht mehr wegnehmen zu lassen. Zwischendurch kamen die Mellendorferinnen wieder näher ran, allerdings konnten sie nicht erneut in Führung gehen. Am Ende stand ein 37:32 auf der Anzeigentafel der Hölle Feldstraße. Beste Werferin auf Sehnder Seite war Saskia Völlner mit 12 Toren (3 vom Sieben-Meter). Die Sehnderinnen stehen somit nach einer erfolgreichen Hinrunde auf dem 4. Tabellenplatz der Regionsoberliga Hannover.

Dritte Herren wieder in der Spur

Nach der letzten Niederlage gegen den TSV Burgdorf (32:33) ging es für die 3. Herren zum Nachbarn nach Lehrter. In den ersten 10 Minuten kam die Mannschaft von Trainer Jens Mönnich nicht in Gang und so stand es kurz nach dem Anpfiff 4:2 für den Lehrter SV. Über 4:4 und 6:6 kam die 3. Herren langsam in Fahrt und konnte sich über 6:8, 8:12 zum 10:15 Pausenstand absetzen. Die Halbzeitansprache von Mönnich sollte in Halbzeit 2 einiges ändern. Allerdings folgte bereits nach 17 Sekunden der zweiten Hälfte der Schock für die 3. Maik Illemann sah nach einer Abwehraktion direkt rot und durfte auf der Tribüne Platz nehmen. Über 12:18, 14:20 konnte man sich auf 14:24 absetzen. Leider schlichen sich nach dieser Zehn-Tore-Führung einige Leichtsinnigkeiten in das Team und luden die Gastgeber zu einfachen Toren ein. Vorne wurden Hundertprozentige nicht gesetzt und hinten entstanden zu große Lücken. Lehrte verkürzte auf 18:25, 21:28.
Am Ende stand ein 25:30 an der Anzeigentafel. Mönnich zu dem Spiel: "Wir haben zwar 2 Pluspunkte aus Lehrte mitgenommen, allerdings sind 25 Gegentreffer definitiv zu viel. Die Abwehr steht immer noch nicht so, wie ich es mir vorstelle, und das müssen wir für die nächsten Spiele ändern."