Sehnder Damen weiter ungeschlagen

Die TVE-Handball-Damen feiern den Sieg über die HSG 09 Gronau/Barfelde. (Foto: TVE Sehnde)

TVE-Handball-Ergebnisse,

Sehnde (r/gg). Die erste TVE-Handball-Damenmannschaft war am Sonntag bei der HSG 09 Gronau/Barfelde zu Gast und lieferte sich eine spannende Partie - Anna Warneke, Gesa Kracke und Till Plate berichten. Die Sehnderinnen starteten nicht gut in das Spiel und konnten ihre Stäke in Angriff und Abwehr nicht wie geplant spielen. Schnell geriet der TVE so in den Rückstand, so dass es nach den ersten 15 Spielminuten 4:8 stand.
Ebenfalls mit vier Toren Rückstand verabschiedete man sich in die Halbzeitpause. Trainer Christian Krone schien in dieser die richtigen Worte für die Sehnder Damen gefunden zu haben und so gingen diese voll motiviert in die zweite Hälfte. Stück für Stück konnte sich der TVE an die Gastgeberinnen herankämpfen, so dass nach drei Treffern für den TVE von Saskia Völlner in Folge das ersehnte Ausgleichstor (17:17) in der 49. Spielminute viel. In den verbleibenden Spielminuten lieferten sich die Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Sehnde schließlich mit zwei Toren (21:20) knapp gewinnen konnte.
"Durch eine kompakte Abwehr, gut ausgespielte Tore und klasse Paraden der Torhüter konnten wir uns letztendlich den Sieg sichern", fasst Spielerin Carolina Tausendfreund nach der Partie zusammen.

Die zweite TVE-Handball-Herrenmannschaft gewinnt das Spitzenspiel gegen TKJ Sarstedt deutlich mit 35:22. Schon beim Warm-up hatte man der Mannschaft eine besondere Motivation angemerkt, zudem kam durch das mit Trommeln, Tröten und Musik-Box bewaffnete Publikum eine unvergleichbare Atmosphäre zustande. Der Start in das Spiel verlief zunächst ausgeglichen, allerdings gelang es den Sehndern von Beginn an
sich einen Vorsprung zu erspielen, der stetig wachsen sollte. Bis zur Auszeit der Gäste nach rund 15 Minuten konnte man den Vorsprung mit 8:3 erstmals auf fünf Tore erhöhen. Nach ebenjener Auszeit platzte der Knoten bei den Sehndern endgültig und man zog bereits vier Minuten später auf zehn Tore davon. Diesen Vorsprung konnte man auch bis in die Halbzeit halten und man ging mit einem 17:7 in die Kabine. Jedoch war der gesamten Sehnder Mannschaft klar, dass die Gäste noch einmal alles versuchen würden, um dieses Spiel zu drehen.
Auch in der zweiten Halbzeit konnte der Gastgeber an das Niveau der ersten Halbzeit anknüpfen, man stahl immer wieder Bälle in der Defensive und erzwang Fehler des Gegners, um ins Tempospiel kommen. Doch selbst wenn die Sarstedter sich Wurfchancen herausspielten, mussten die Gäste diese erstmal noch gegen die glänzend aufgelegten Torhüter Marlo Toboldt und Joost Hinrichs verwandeln, diesen gelang es mehrmals herausragend freie Würfe des Gegners zu parieren. So blieb es in der Zweiten Hälfte stets bei einem zweistelligen Vorsprung der Sehnder, über weite Strecken hinweg sogar mit 16 Toren. Am Ende konnten die Sarstedter aufgrund einiger Nachlässigkeiten der Sehnder Offensive nochmal Ergebniskosmetik betreiben und auf 13 Tore zum 35:22-Endstand verkürzen. Trainer Mark Wegner äußerte sich zu dem Spiel wie folgt: „Den Sieg haben wir uns durch eine gute Abwehrleistung in der ersten Halbzeit verdient. Mit der Leistung der Jungs bin ich sehr zufrieden. Ein großer Dank gilt auch den lautstarken Zuschauern, die uns über 60 Minten hinweg angetrieben haben.“

Das erste Heimspiel der männlichen C-Jugend lief anders als für die Sehnder erhofft. Entgegen des gesetzten Ziels, spielte die Mannschaft um das Trainergespann Schuldig/Schemschat/Nikolaus größtenteils unter den eigenen Möglichkeiten. Anfangs noch gleichauf, gelang es den Gästen aus Großburgwedel, sich zunehmend abzusetzen. Ganz in TVE-Manier kämpften die Sehnder bis zum Abpfiff um jeden Ball. Leider wurde der harte Kampf am Ende nicht belohnt und so hieß es nach 50 Minuten 17:25. Den Anschluss an die führende Gruppe in der Tabelle verpasst, das Ziel aber nach wie vor im Visier, arbeite Mannschaft und Trainer gemeinsam, akribisch und mit der nötigen Gelassenheit auf die nächsten Punkte hin, so Trainer Marc Schemschat zusammenfassend nach der Partie.