Saisonfinale mit starken Ergebnissen

Baja Lüttich hebt ab und springt im Wettkampf in Neustadt zu Silber. (Foto: TVE Sehnde)

TVE-Leichtathletik: Bronzeplätze und starke Rennen

SEHNDE (r/gg). Beim letzten Höhepunkt der Freiluftsaison konnten die TVE-Nachwuchsathleten in Neustadt am Rübenberge noch einmal mit persönlichen Bestleistungen und guten Platzierungen glänzen. Eine Woche nach dem Gewinn des Kreispokals der weiblichen U12, waren die Beine in der vier mal 50-Meter-Staffel zu Beginn noch ein wenig schwer, und so fielen die Sprintleistungen zunächst eher wenig vielversprechend aus. In dem stark besetzten landesoffenen Wettkampf landeten Finja Bastiaan, Leni Kasner, Magdalena Litza und Baja Lüttich in 32,73 Sekunden hinter den Staffeln aus Bückeburg und Bredenbeck dennoch auf Platz drei.
In den darauf folgenden Einzelbewerben war Baja Lüttich über 50 Meter die schnellste Sehnderin und belegte in 8,07 Sekunden den dritten Platz in der W11. Leni Kasner wurde in der W10 in 8,62 Sekunden ebenfalls Dritte. Ein starker zweiter Platz gelang Leni dann mit 28,50 Meter im Ballwurf. 32,50 Meter reichten für Baja dagegen nur zu Platz drei bei den Elfjährigen. In den Sprungbewerben konnten sich dafür alle Mädchen nochmal steigern. 3,73 Meter reichten Leni im Weitsprung erneut zu Bronze. Mit 4,10 Meter sprang Baja auf den zweiten Rang. Die ersten drei Plätze trennten hier lediglich drei Zentimeter. Beim Hochsprung gelang Magdalene Litza in der W10 ein toller zweiter Platz mit 1,10 Meter und persönlicher Bestleistung. Bei der W11 reichte Baja 1,22 Meter für Rang drei. Ein Ausrufezeichen setzte Finja Bastiaan bei den abschließenden 800-Meter-Läufen in der W10. In 3:03,15 Minuten siegte sie mit einem Schlussspurt gegen starke Konkurrenz aus Hannover und Dessau.
Auch bei den Jungen unter zwölf Jahre setzte sich der Bronze-Regen fort. Justin Schmidt konnte in der Altersklasse M10 im Weitsprung und Sprinten den dritten Platz erreichen (3,47 Meter / 8,60 Sekunden). Im Ballwurf wurde er bei gleicher bester Weite nur aufgrund des schwächeren zweitbesten Wurfes mit 32,50 Meter vierter. Über 800 Meter gelang ihm in einem tollen Rennen in 3:06,20 Minuten noch ein guter vierter Platz. „Unser Nachwuchs musste sich heute mit sehr starker Konkurrenz aus ganz Niedersachsen messen. Davon hat sich heute keiner einschüchtern lassen und die Ergebnisse waren auch bei den Zwölfjährigen noch richtig gut“, fasste Übungsleiter Tobias Jungke den Wettkampf zusammen und blickt voraus: „Ab jetzt beginnt die Vorbereitung auf die Herbstcrossläufe und den einen oder anderen Hallenwettkampf. Da nehmen wir den Schwung aus diesem Wettkampf gerne mit.“