Neue Motivation in den Handball-Teams

Die Sehnder Handball-Mädchen erlebten beim Turnier in Bothfeld mit der Recken-Vertretung eine wunderbare Überraschung. (Foto: TVE Sehnde)

TVE-Mini-Mädchen beim Turnier in Bothfeld

SEHNDE (r/gg). Am Samstag fuhren die sieben jüngsten Handballspielerinnen des TVE Sehnde, die Mini Mädchen, zum Turnier nach Bothfeld. Als Überraschung hatte der Veranstalter TuS Bothfeld zwei Bundesliga-Spieler von Hannover-Burgdorf eingeladen. Cristian Ugalde und Joshua Thiele standen für etliche Fotos bereit und waren für das zweite Sehnder Spiel als Schiedsrichter aktiv. Die "Recken" lobten den Damennachwuchs: Neben der jüngsten Spielerin Smilla, mit sechs Jahren, spielten Alina, Vivien (beide sieben Jahre alt) und die "Großen" Hanna, Mia, Magdalena und Linda (alle 8 Jahre alt) ein tolles Turnier.
Bei der Siegerehrung gab es einen großen Pokal für den TVE und ein Gruppenfoto mit den Handballprofis.
"Wir sind sehr stolz auf unsere Mädels. Sie haben heute klasse Handball gespielt und viele Tore geworfen. Die beiden Profis bei dem Spieltag mit dabei zu haben, war eine tolle Aktion - vielen Dank an den TuS Bothfeld dafür!", berichtet das Trainerteam Mareike Gutzeit und Inga Gericke nach dem Turnier.

Erste Herren: Bruchlandung in Großenheidorn

Mit großen Erwartungen gestartet, gerät die erste Herren bei der Oberliga-Reserve des MTV komplett unter die Räder. Lediglich 7 Minuten konnte gut mitgehalten werden (3:3), danach zogen die Gastgeber auf 9:6 davon. Selbst eine frühe Auszeit von Coach Christoph Brause konnte den Lauf der Gastgeber nicht bremsen, bis zur Pause zogen sie auf 18:10 davon. Auch für die zweite Hälfte nahmen sich die Gäste viel vor, aber enttäuschten erneut. Erschwerend hinzu kam der Platzverweis gegen Sven Noll nach 35 Minuten. Zwischenzeitlich betrug der Rückstand bis zu 15 Tore. Nach 60 Minuten stand es 40:27 nach einer völlig indiskutablen Mannschaftsleistung der Sehnder.

Zweite Herren: Sieg im letzten Hinrundenspiel
Am Sonntag trat die 2. Herren ihr letzten Spiel der Hinrunde und ihr letztes Spiel für dieses Jahr an. Als Gegner standen die Männer vom Hannoverschen SC auf dem Platz.
Ein theoretischer Sieg war in dieser Partie Pflicht. Genau mit dieser Einstellung ging die Mannschaft in die Begegnung und zeigte direkt mit einem 0:3-Lauf, dass der Gewinner TVE Sehnde heißen sollte. Innerhalb der ersten 15 Minuten konnte die Mannschaft sich mit einer fünf-Tore-Führung (10:5) absetzen. Hier muss besonders erwähnt werden, dass die Sehnder sogar in Unterzahl die Führung weiter ausbauen konnten. Kurz vor der Halbzeit schafften es die Gegner, durch eine nicht konsequente Abwehr vom TVE, auf einen Stand von 15:12 zu verkürzen.
In der Halbzeit war die klare Ansage, die Abwehr noch weiter auszubauen und im Angriff die Würfe besser zu verwerten, um den Lauf der Gegner zu unterbrechen.
Zu Beginn der weiten Hälfte, konnte der TVE diese Vorgabe aber nicht umsetzen: Im Angriff wurden Chancen ausgelassen und die Abwehr war keine Einheit. Gerade mit dem gegnerischen Spieler Christoph Schubert, der in der zweiten Hälfte fünf Tore warf, hatte die Mannschaft seine Probleme. Dank der Unkonzentriertheit der Sehnder, gelang es dem Gegner in der 47. Spielminute auszugleichen (21:21).
Das sollte ein Weckruf sein und wie aus dem nichts drehte die 2. Herren wieder auf und konterte innerhalb weniger Minuten mit einer starken Torhüterleistung und einem 4:0-Lauf. Dieser Umbruch war entscheidend dafür, dass die Sehnder Mannschaft die restlichen Spielminuten ohne große Probleme herunterspielte und sich mit einem 31:26 Sieg aus dem Jahr 2019 verabschieden konnte - so der Bericht von Gesa Kracke.