Erste Damen auf Hochtouren

Die ersten TVE-Handball-Damen feiern den sportlichen Erfolg. (Foto: TVE Sehnde)

TVE-Handball: Spannende Punktspiele erwartet

Sehnde (r/gg).  Am vergangenen Sonntag starteten die ersten TVE-Damen nach einer langen Spielpause fokussiert und gut eingestimmt in das erste Handball-Match der Rückrunde gegen die Damen aus Friesen Hänigsen. Die ersten 20 Minuten der ersten Hälfte waren sehr durchwachsen und von technischen Fehlern und unüberlegten Aktionen, sowie Ballverlusten geprägt. Dies änderte sich kurz vor der Pause durch viele erlaufene Gegenstöße und einer starken, aber fairen Abwehr schnell. So konnten die Sehnder Damen mit einem Halbzeitstand von 11:5 in die Pause gehen.
In der zweiten Hälfte konnte der Vorsprung durch gutes Zusammenspiel im Angriff und einer soliden Abwehr weiter ausgebaut werden. Die Damen aus Hänigsen hatten bei einem Stand von 22:11 in der 50. Minute keine Chance mehr den Sehnderinnen den Sieg zu nehmen. Der TVE erarbeitete sich die verdienten zwei Punkte mit einem souveränen Endstand von 26:12. Mit einer ausbaufähigen Leistung starten die Damen nun in die neue Trainingswoche um sich bestens auf das Spiel am Wochenende gegen den Vorläufer in Bothfeld vorzubereiten und hier ebenfalls durch einen starken Willen und Teamgeist die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.
Am Samstag voriger Woche empfingen die ersten TVE-Herren mit dem VfL Lehre die Mannschaft mit den zweitwenigsten Minuspunkten nach den Sehndern. Björn Ole Kulisch und Trainer Christoph Brause waren rechtzeitig aus der Isolation zurück, während sich Sven Noll nun in selbiger befand. Er wurde von Niclas Stuber vertreten, der so zu seinem dritten Saisoneinsatz kam. Zusätzlicher Motivation bedurfte es keiner, die Ansage „Wenn wir heute nicht gewinnen, war letzte Woche nichts wert!“ genügte. Die Sehnder kamen gut in das Spiel und konnten von Anfang an die Führung erobern, behaupten und stetig über 9:4 bis auf 12:6 ausbauen. Leider schlichen sich in der Folge einige Unsicherheiten in das Sehnder Spiel ein, insbesondere in der Verteidigung der zweiten Welle. Zu oft landete der Ball noch in den Händen der Gäste, obwohl dieser bereits fast abgefangen war. Das führte dazu, dass Lehre den Vorsprung der Sehnder auf 19:15 verkürzen konnte als die Sirene ertönte.
Auf Seiten der Gastgeber waren 14 von 14 Spielern mit diesem Zwischenstand unzufrieden. Coach Christoph Brause zeigte sich nach Abpfiff begeistert von dieser Mentalität und dem Siegeswillen seiner Mannschaft. Offensichtlich fand er in seiner Ansprache auch die richtigen Worte. Obwohl das erste Tor in Durchgang zwei noch den Gästen gehörte und sie somit auf 19:16 verkürzten, durften sie danach nicht mehr viel mitreden, als es um die Verteilung der zwei Punkte ging. Arne Radke warf in Folge drei seiner elf Tore und erhöhte im Alleingang auf 22:16. In den weiteren Minuten sorgte Sehnde für die Entscheidung. Die Auszeit des Gästetrainers beim Stand von bereits 32:18 hatte auf den weiteren Spielverlauf keinen weiteren Einfluss auf die Chancen der Gäste das Spiel noch umzubiegen. Auch die Disqualifikation gegen Mohamed Ayadi war insgesamt nicht mehr als eine Randnotiz.
Im Sehnder Tor war mittlerweile Pascal Schulz eingewechselt worden, der sich glänzend einfügte und mit knapp zehn Minuten ohne Gegentor startete. Insgesamt legten die Gastgeber in dieser Phase einen 13:0-Lauf hin (28:18 auf 41:18) und beendeten damit jegliche womöglich noch vorhandenen Hoffnungen der Lehrschen in Sehnde etwas Zählbares mitzunehmen. Leisteten sich die Sehnder in den vergangenen Spielen stets Schwächephasen als die Spiele entschieden waren, schafften sie es dieses Mal die Spannung bis zum Schlusspfiff hochzuhalten. Am Ende stand ein, insbesondere vor dem Hintergrund der ersten Halbzeit, überragender 48:22 Erfolg, bei dem Arne Radke eine einhundert Prozent Quote vorweisen konnte und somit aus der guten Mannschaftsleistung noch hervorzuheben ist.
Für die zweiten TVE-Herren mit Trainer Mark Wegner stand am Sonntag die Auswärts-Partie gegen Sarstädt an. Zunächst gab es vor allem in der Abwehr keinen ordentlichen Zugriff auf die schnell spielenden Sarstädter. Das es den Sehndern trotzdem gelang, sich eine Führung herauszuspielen, war vor allem Cedric Schulz zu verdanken. Er erzielte Sechs der ersten Sieben Sehnder Tore und zeigte damit mal wieder seine Scoring-Qualitäten. Die erste Hälfte war von einem hohen Tempo und einer hohen Intensität geprägt, dabei unterliefen beiden Mannschaften allerdings immer wieder Fehler. Jedoch konnten die Sehnder in dieser Phase eher die Ruhe behalten, so dass man sich zur Halbzeit einen 16:11 Vorsprung herausspielen konnte. 
Zu Beginn der Zweiten Hälfte häuften sich zunächst die Zwei-Minuten-Strafen auf beiden Seiten, der Sehnder Vorsprung blieb dabei jedoch stets stabil und den Gastgebern gelang es nie näher als vier Tore an den Tabellenführer heranzukommen. In der Folge konnten sich die TVEler weiter absetzen und den Vorsprung auf acht Tore ausbauen. Damit war das Spiel zugunsten der Sehnder entschieden, man lieferte sich in der Schlussphase noch kleinere Fehler, allerdings gefährdeten diese den verdienten Erfolg nicht weiter. Für Trainer Mark Wegner bedeutet dies folgendes: “Das war sicherlich kein Spiel, welches schön anzusehen war, im Endeffekt zählen aber die beiden Punkte, und dementsprechend können wir auch zufrieden sein.” Der MWP der Partie war dieses Mal Arne Radke, der dieses Wochenende sowohl in der Zweiten, als auch bereits in der ersten Herren überzeugen konnte.
Mit dem Rückenwind von drei Siegen in Folge, ging die Mannschaft der männlichen C-Jugend motiviert und selbstbewusst in die Partie. Das klar formulierte Ziel war die Serie auszubauen und die zwei Punkte in der Festung Feldstraße behalten. Aus einer stabilen Abwehr heraus kombinierten sich die Sehnder mit schnellen und sicheren Pässen in Richtung des gegnerischen Tores. Im Abschluss gelang nahezu alles und auch das Torhütergespann wurde von den Trainern in den höchsten Tönen gelobt. „Die Jungs haben erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und sich den deutlichen Sieg von 32:12 verdient.“, so Trainer Mark Schemschat nach dem Spiel, der jetzt das nächste Spiel am 26. März in Misburg im Blick hat - so der Bericht von Anna Warneke, Gesa Kracke und Till Plate.